Pepperidge Farm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pepperidge Farm
Rechtsform Incorporated
Gründung 1937
Sitz Norwalk, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Mitarbeiter 5.000 (2009)[1][2]
Umsatz 1,5 Mrd. US-Dollar (2010)[3]
Branche Süß- und Backwaren
Website www.pepperidgefarm.com

Pepperidge Farm (umgangssprachlich kurz „Pep Farm“) ist eine US-amerikanische Handelsmarke. Das gleichnamige Unternehmen wurde 1937 von Margaret Rudkin gegründet.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem 1939 ein Artikel über Rudkins „bread de luxe“ im Reader’s Digest erschien, kamen Bestellungen aus den gesamten USA und Kanada. 1940 wurde die Bäckerei aus der Garage in ein ehemaliges Norwalker Autoverkaufsgeschäft verlegt. Nach kurzer Zeit buk das Unternehmen 1.000 Brotlaibe pro Woche. Sieben Jahre später zog das Unternehmen erneut in eine geeignetere Anlage um. In Pennsylvania wurde 1949 die erste Zweifiliale eröffnet, eine weitere 1953 in Illinois. In den 1950er Jahren begann das Unternehmen mit Fernsehwerbung.[4] In den 1960er Jahren wurde die Produktpalette erweitert, über 1.000 Mitarbeiter arbeiteten bei Pepperidge Farm und das Jahresgeschäft lag bei 32 Mio. US-$.

Pepperidge Farm Keksbox

1961 verkaufte Rudkin das Unternehmen für 28 Mio. US-$. an die Campbell Soup Company.[5] Seither ist Pepperidge Farm eine der Konzernmarken. 1966 übernahm Pepperidge Farm Anteile an dem Süßwarenhersteller Godiva, bevor dieser später vom Mutterkonzern vollständig übernommen wurde.

Im Jahr 2000 erzielte die Marke Pepperidge Farm 12,3 % (800 Mio. US-$) des Umsatzes von Campbell Soup, 2010 waren es bereits 19,5 % (1,5 Mrd US-$).[3] 2009 gab es neun Produktionsstandorte.[1]

Unter der Marke hergestellte Produkte sind in erster Linie Kekse, Brot, Bitterschokolade und verschiedene weitere Backwaren. Diese werden vor allem in den USA vertrieben.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pepperidge Farm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pepperidge Farm digitizes its distribution network to drive effective business decisions (Fallstudie), Pitney Bowes.
  2. http://www.campbellsoupcompany.com/newsroom/press-releases/pepperidge-farm-ranks-number-one-among-large-companies-in-best-places-to-work-in-connecticut/
  3. a b Campbell Soup marks 50 years as Pepperidge Farm's parent, philly.com, 16. Januar 2011
  4. The Margaret Rudkin story
  5. Rudkin, Margaret Fogarty. In: Charles W. Carey: American Inventors, Entrepreneurs, and Business Visionaries., Infobase Publishing, 2014, S. 315. ISBN 0-816-06883-6