Perthustunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perthustunnel
Offizieller Name Tunnel du Perthus
Nutzung Eisenbahntunnel
Verkehrsverbindung LGV Perpignan–Figueres
Ort Le Perthus
Länge 8.316 m (Weströhre)
8.325 m (Oströhre)dep1
Anzahl der Röhren 2
Querschnitt 59,4 m²
Bau
Baubeginn 2005
Fertigstellung 2009
Betrieb
Betreiber TP Ferro
Freigabe Dezember 2010
Lage
Perthustunnel (Pyrénées-Orientales)
Nordportal
Nordportal
Südportal
Südportal
Koordinaten
Nordportal 42° 31′ 17″ N, 2° 51′ 33″ O
Südportal 42° 26′ 47″ N, 2° 51′ 43″ O

Der Perthustunnel ist ein 8,3 Kilometer langer Eisenbahntunnel der Schnellfahrstrecke Perpignan–Figueres zwischen Frankreich und Spanien. Er unterquert die Ausläufer der Pyrenäen bei Le Perthus und trägt daher diesen Namen. Der nördliche Tunnelmund liegt auf dem Hoheitsgebiet der französischen Gemeinde Montesquieu-des-Albères, der südliche auf dem spanischen von La Jonquera.[1]

Das Tunnelbauwerk besteht aus zwei Röhren, die jeweils ein Gleis – in Normalspur – aufnehmen. Die Röhren sind alle 200 Meter durch Querverbindungen miteinander verbunden, insgesamt sind es 41 Verbindungsstollen[2]. Die östliche Tunnelröhre misst eine Länge von 8.325 m. Ihr nördliches Portal liegt bei Kilometer 17,184 der Schnellfahrstrecke. Die westliche Tunnelröhre hat eine Länge von 8.316 m. Das Nordportal liegt bei Kilometer 17,179 der Schnellfahrstrecke[3].

Die Röhren wurden mit Tunnelbohrmaschinen der Firma Herrenknecht gebaut. Die beiden Maschinen mit einem Durchmesser von 9,9 Metern arbeiteten sich von der spanischen Seite nordwärts. Im August und Oktober 2005 begannen die Arbeiten[4]. Die beiden Röhren sind im Oktober und November 2007 durchgebrochen worden[5]. Sie durchlaufen Schichten von Granit, Gneis, Granodiorit und Schiefer[6]. Der Tunnel ging im Dezember 2010 in Betrieb.

Der Tunnel liegt vom Mittelmeer etwa 15–20 km landeinwärts, er wird wie der spanische Teil der Strecke im Rechtsverkehr durchfahren, der Übergang zum französischen Linksverkehr erfolgt einige Kilometer nördlich von ihm.

Der meernahe Übergang der alten Strecke zwischen den Bahnhöfen von Cerbère (Frankreich) und Port Bou (Spanien) erfolgt in einem nur etwa 700 m langen Tunnel mit beiden Spurweiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Networkstatement von TP Ferro, Kapitel 3.4 (Memento des Originals vom 10. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tpferro.com (PDF; 1,4 MB)
  2. Networkstatement von TP Ferro, Kapitel 3.4 (Memento des Originals vom 10. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tpferro.com (PDF; 1,4 MB)
  3. Networkstatement von TP Ferro, Anhang 2 (Memento des Originals vom 10. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tpferro.com (PDF; 1,4 MB)
  4. Informationen auf der Internetseite der Firma Herrenknecht
  5. Le percement du tunnel du Perthus est terminé
  6. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/www.hodapp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Projektbericht der am Bau beteiligten Hodapp GmbH