Peter Brasch (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Brasch (* 22. Mai 1920 in Berlin; † nach 1984) war ein deutscher Journalist und langjähriger Chefredakteur der Frauenzeitschrift Brigitte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Brasch arbeitete als Redakteur bei der erfolgreichsten Frauenzeitschrift der Nachkriegszeit, Constanze, die später in der Zeitschrift Brigitte aufging. Gemeinsam mit Constanze-Chefredakteur Hans Huffzky und seiner Kollegin Hannelore Holtz (später Krollpfeiffer) plante Brasch modernere Strukturen und Inhalte für die Brigitte. Diese Konkurrenz-Zeitschrift konnte auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Sie war 1886 in Berlin als Dies Blatt gehört der Hausfrau! gegründet und später in Brigitte umbenannt worden. Nach einem Wechsel vom Ullstein-Verlag zum Constanze-Verlag (1957), der auch die Constanze verlegte, damals im Besitz von John Jahr und Axel Springer (ging später auf im Verlag Gruner + Jahr), sollte sie ein neues Gesicht bekommen. Es ging darum, mehr jüngere Leserinnen zwischen 18 und 23 Jahre zu gewinnen. (Constanze wurde Mitte der 50er Jahre – nach Ergebnissen der Marktforschung – zu 41,8 Prozent von Männern gelesen.)

Chefredaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem kurzen Intermezzo von Hans Huffzky als Redaktionsleiter wurde Peter Brasch 1957 Chefredakteur der Brigitte, Hannelore Krollpfeiffer seine Stellvertreterin. Er leitete das vor allem aus Frauen bestehende Redaktionsteam 27 Jahre lang, bis 1984. Einer seiner Leitsätze lautete: „Wir machen eine Zeitschrift für Frauen, wie sie sind, und nicht, wie einige von uns sie sich wünschen.“ [1]. Der Bereich Mode füllt bis heute stets die ersten Seiten der Zeitschrift. Ende der 1960er Jahre erschien erstmals die Brigitte-Diät. Das inhaltliche Spektrum des Blattes von Kochrezepten über die Bereiche Kosmetik, Partnerschaft, Wohnen, Beruf und Literatur bis hin zu medizinischen und psychologischen Themen wurde zum Vorbild mancher der später gegründeten Frauenzeitschriften. Peter Brasch war mit der Brigitte-Redakteurin Marie-Anne Delfs verheiratet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Blume (Autor), Margaret Minker (Mitarbeit), Peter Koch (Zeichnungen), Peter Brasch (Herausgeber): Was noch vor der Liebe kommt. Empfängnisverhütung: Methoden, Erfahrungen, Entscheidungshilfe. Mosaik-Verlag, 1982, ISBN 3-570-06988-5, 8. Auflage 1989
  • Erika Markmann (Autor), Peter Brasch (Herausgeber): Frauen machen sich selbständig. Mosaik-Verlag, München 1988, ISBN 3-570-03841-6, 2. Auflage 1990
  • Jakits u. a. (Verfasser), Peter Brasch (Herausgeber): Kochen für die Klicke – 133 Rezepte – einfach, schnell, sicher, billig, für 2 und mehr Leute. Mosaik-Verlag, München 1987, ISBN 3-570-03602-2
  • Elke Pomialko (Zusammenstellung), Peter Brasch (Herausgeber): Wir treffen uns morgen. Die schönsten Erzählungen aus Brigitte. Mosaik-Verlag, München 1987, ISBN 3-570-08034-X.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvia Lott: Die Frauenzeitschriften von Hans Huffzky und John Jahr. Zur Geschichte der deutschen Frauenzeitschrift zwischen 1933 und 1970. Phil. Diss. WWU Münster 1985. Berlin Wissenschaftsverlag Volker Spiess 1986.
  • Sylvia Lott-Almstadt: Brigitte 1886–1986. Die ersten 100 Jahre. Chronik einer Frauenzeitschrift. Gruner + Jahr, Hamburg 1986, ISBN 3-570-04930-2
  • Who’s Who in the Common Market’s Press and Advertising. Intercontinental Book and Publishing Company, 1965, S. 79 (Ausschnitt)
  • Kurt Otto und Jens J. Meyer: G+J feiert die zweite Halbzeit / Eine Zeitreise durch 128 Jahre „Brigitte“-Geschichte. mediatribune.de, 29. April 2014

Fußnote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolf Schneider: Die Gruner + Jahr Story. Ein Stück deutsche Pressegeschichte. Piper Verlag, München 2000. ISBN 3-492-04265-1, S. 232