Peter Koller (Rechtsphilosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Koller (* 25. Januar 1947 in Graz) ist ein österreichischer Rechtsphilosoph und Rechtssoziologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Koller schloss das Studium der Rechtswissenschaften 1971 und das Studium der Philosophie mit Nebenfach Soziologie 1981 jeweils mit der Promotion ab. 1985 habilitierte er sich für die Fächer Rechts- und Sozialphilosophie sowie Rechtssoziologie. Seit 1991 ist er Universitätsprofessor für Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz. Zahlreiche Gastprofessuren führten ihn unter anderem an die University of Minnesota, die Rutgers University in New Jersey und die Ludwig-Maximilians-Universität München.

Koller ist Mitglied des Beirats der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens (DGEPD).

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Politische Theorie, insbesondere:
    • soziale Gerechtigkeit
    • politische Freiheit
    • soziale Gleichheit
    • Demokratie
    • internationale Ordnung
  • Moralphilosophie, insbesondere:
    • Begründung moralischer Normen
    • moralisches Handeln in einer moralisch defekten sozialen Umwelt
  • Rechtstheorie
  • juristische Methodenlehre
  • Rechtssoziologie, insbesondere:
    • Formen sozialer Kooperation
    • rechtliche Bewältigung ökologischer Probleme

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Theorien des Sozialkontrakts. Berlin 1987.
  • Theorie des Rechts. Eine Einführung. 2. Auflage. Wien 1997.
  • (Hrsg.): Current Issues in Political Philosophy: Justice in Society and World Order. Wien 1997.
  • (Hrsg.): Gerechtigkeit im politischen Diskurs der Gegenwart. Wien 2001.
  • Aufsätze zu Themen der Rechtsphilosophie und der politischen Philosophie, unter anderem:
    • Menschen- und Bürgerrechte aus ethischer Perspektive. In: Jahrbuch für Recht und Ethik. 3, 1995.
    • Frieden und Gerechtigkeit in einer geteilten Welt. In: Reinhard Merkel & Robert Wittmann (Hrsg.): „Zum ewigen Frieden“. Grundlagen, Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant. Frankfurt am Main 1996.
    • Westfälisches System oder globale Friedensordnung? In: Politisches Denken. Jahrbuch 2000
    • Arbeitslosigkeit und Gerechtigkeit. In: Manfred Prisching (Hrsg.): Ethik im Sozialstaat. Wien 2000.
    • Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftsordnung und Sozialstaat. In: Wolfgang Kersting (Hrsg.): Politische Philosophie des Sozialstaats. Weilerswist 2000.
    • Die moralische Relevanz staatlicher Grenzen. In: Karl Graf Ballestrem (Hrsg.): Internationale Gerechtigkeit. Opladen 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]