Peter Kuglstätter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Kuglstätter (* 1951 in Wels) ist ein österreichischer Architekt und Hochschullehrer an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Bauernhaus in Oberösterreich (Kunstuniversität Linz, 2010)[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krumau, Architekturprojekte für eine böhmische Stadt, Linz, 1993
  • Rieder Plätze, Städtebauprojekte für Ried im Innkreis, Linz, 1994
  • Das evangelische Museum in Rutzenmoos - Vom Notwendigen und Erforderlichen, in: Verein Evangelisches Museum Oberösterreich (Herausgeber), Evangelisches Museum Oberösterreich Rutzenmoos, Linz, 2001, S 88ff
  • Verlorenes Oberösterreich: Das Ziegelwerk Hannak in Breitschützing, in: Denkmalpflege in Oberösterreich mit Jahresbericht 2003, Linz, 2004, S 78ff
  • Bauen für die Bahn, Projekte der Architekturschule an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz, in: Anita Kuisle (Herausgeber): Kohle und Dampf. Oberösterreichische Landesausstellung Ampflwang 2006, Linz, 2006, S 289ff (zu Mühlkreisbahnhof Linz-Urfahr, Frachtenbahnhof Linz und Lilo-Bahnhof Linz)
  • Kunstuniversität Linz (Herausgeber), Peter Kuglstätter (Projektleiter) und acht Studierende der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung: Die Wachauer Bahn, Linz 2008[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Bauernhaus in Oberösterreich
  2. Die Wachauer Bahn, Publikation der Kunstuniversität Linz
  3. Romana Ring: OÖN-Architekturpreis vis à vis: Vom Kult zur Kultur, in: Oberösterreichische Nachrichten vom 21. November 2009