Peter Rawert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Rawert (* 20. Januar 1959 in Hünfeld) ist ein deutscher Jurist. Er ist Notar in Hamburg, Honorarprofessor für Vertragsgestaltung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel[1] sowie Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School. Ehrenamtlich ist er Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung F. C. Gundlach, Vorsitzender des Stiftungsrates der Claussen-Simon-Stiftung, Mitglied der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentags sowie Beiratsmitglied des Instituts für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-Organisationen an der Bucerius Law School.

In seiner Freizeit betätigt er sich als Sammler historischer Zauberbücher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an Universitäten in Deutschland, England und in den USA und der Promotion begann er seine berufliche Laufbahn 1989 als Rechtsanwalt in Frankfurt am Main 1992 zog er nach Hamburg, wo er 1994 zum Notar ernannt wurde.

Seit 1999 ist er Honorarprofessor an der Universität Kiel, seit 2002 Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School. Seine juristischen Schwerpunkte liegen im Gesellschafts-, Immobilien-, Erb- und Stiftungsrecht.

Peter Rawert ist Mitglied des Vorstandes der Justus Brinckmann Gesellschaft, Hamburg.

Als Amateurzauberer gilt sein Interesse vornehmlich der Zauberhistorie. Seine Artikel zur Geschichte der Zauberkunst sind u. a. in der FAZ, der ZEIT und Fachzeitschriften für Zauberkünstler erschienen. 2008 wurde Rawert vom Magischen Zirkel von Deutschland mit dem Titel Schriftsteller des Jahres geehrt.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "§§ 80 bis 89 BGB-Stiftungsrecht" (gemeinsam mit Hüttemann), in: J. v. Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, Erstes Buch; Allgemeiner Teil §§ 80-89, Selier – de Gruyter, Berlin, 2011
  • Stiftungsrecht im 20. Jahrhundert. Heymanns, Köln 2004
  • Die Genehmigungsfähigkeit der unternehmensverbundenen Stiftung. Lang, Frankfurt am Main 1990
  • "Stifterwille und Privatautonomie", in: Jakob/v. Orelli (Hrsg.), Der Stifterwille: Ein Phänomen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Ewigkeit, 2014, S. 103–123.
  • Hocus Pocus – Geschichten von alten Zauberbüchern. Heymanns, Köln 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personenverzeichnis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Uni Kiel
  2. Magier und Schriftsteller des Jahres 2008