Peter Waldmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Waldmann (* 22. März 1937 in Meiningen) ist ein deutscher Jurist, Soziologe und Gewalt- und Terrorismusexperte.

Peter Waldmann studierte Rechts- und Sozialwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und in Paris. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen wurde er 1966 in München zum Dr. iur. promoviert und 1967 legte er sein zweites juristischen Staatsexamen ab. Von 1966 bis 1973 war er Assistent am Soziologischen Institut der Universität des Saarlandes, 1973 erfolgte seine Habilitation für Soziologie mit einer Arbeit über den argentinischen Peronismus. Von 1975 bis 2002 war Waldmann ordentlicher Professor für Soziologie an der Philosophischen Fakultät I der Universität Augsburg (Bayern) und beschäftigte sich darüber hinaus mit Lateinamerikastudien (Forschungsaufenthalt von 1969 bis 1970 in Argentinien; Mitgliedschaft in der Academia Nacional de la Historia de la República Argentina).

Seit seiner Emeritierung veröffentlicht Waldmann als Autor weiter über seine Hauptarbeitsschwerpunkte Gewaltsoziologie und Terrorismusanalysen Aufsätze und Bücher. Er betreute als Hochschullehrer auch weiter thematisch einschlägige Qualifikationstexte (Dissertationen und Habilitationen).

Peter Waldmann Terrorismusanalysen beschäftigen sich sowohl mit allgemeinen als auch mit besonderen Aspekten von Terrorismus als Globalphänomen der Moderne: einmal erscheint der ´moderne´ Terrorismus vor allem als Kommunikationsphänomen; zum anderen, und spezifischer, als strategisch geplanter Gewaltanschlag gegen eine politische Ordnung aus dem Untergrund.

Von 1997 bis 2005 war er Mitglied des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Außerdem war er Gastprofessor in Lateinamerika, Spanien, Harvard und Bern.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]