Peter Zeiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Zeiler
Personalia
Geburtstag 8. Oktober 1970
Geburtsort Deutschland
Größe 170 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
ab 1977 1. FC Amberg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1988–1990 1. FC Amberg ? 0(?)
1990–1994 TSV 1860 München 68 0(8)
1994–2002 SpVgg Unterhaching 142 (14)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Peter Zeiler (* 8. Oktober 1970) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 kam Peter Zeiler vom 1. FC Amberg zum TSV 1860 München in die Bayernliga. Gleich im ersten Jahr bei den Münchner Löwen, die zuvor neun Jahre lang drittklassig spielten, stieg er in die 2. Bundesliga auf. Am Aufstieg hatte Zeiler als Stammspieler und mit acht Toren maßgeblichen Anteil. Nach einem Jahr zweite Liga ging es aber direkt wieder hinab in die Oberliga. 1992/93 schaffte man erneut den Aufstieg, Zeiler absolvierte in jener Saison jedoch nur ein Spiel. 1993/94 schaffte München 60 mit Trainer Werner Lorant überraschend sogar den Durchmarsch in die Bundesliga. Zeiler aber, der keinen Stammplatz in der Mannschaft mehr innehatte, verließ den Verein nach Saisonende.

Er wechselte zur SpVgg Unterhaching zurück in die Bayernliga. Gleich im ersten Jahr stieg Zeiler zum dritten Mal in seiner Karriere von der Oberliga in die zweite Liga auf. Es folgten vier Jahre Zweitklassigkeit, und 1999 der Aufstieg in die höchste Spielklasse des deutschen Fußballs. Durch anhaltende Knieprobleme konnte er dort in der Saison 1999/2000 nur fünfmal eingesetzt werden. Sein letztes Spiel bestritt er am 18. Dezember 1999 gegen Bayer Leverkusen.[1] Daher entschied er sich, sich den Meniskus eines Toten implantieren zu lassen. Nachdem er sich Rat bei Christian Wück, bei dem eine solche Operation bereits durchgeführt worden war, geholt hatte, wurde der Eingriff am 13. November 2000 in Belgien durchgeführt.[2] Zeiler hoffte so, wieder schmerzfrei Fußballspielen zu können, doch er absolvierte nach dieser Operation kein Spiel mehr für die Unterhachinger und beendete schließlich seine Karriere, nachdem er offiziell bis zur Saison 2001/02 im Kader der ab 2001 wieder in der zweiten Liga antretenden Münchner Vorstädter stand, bis sein Vertrag im Sommer 2002 auslief. Während seiner Reha-Phase absolvierte Zeiler, der bereits einen Abschluss als Diplom-Physiker erreicht hatte, ein Aufbaustudium der Wirtschaftswissenschaften der Fernuniversität Hagen.[1]

Nach dem Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 war Peter Zeiler Abteilungsleiter der Bayern-Versicherung.[3]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liga Spiele (Tore)
Bundesliga 005 (0)
2. Bundesliga 141 (8)
Regionalliga 031 (6)
Bayernliga 033 (8)
Wettbewerb
DFB-Pokal 009 (0)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ein Mann kämpft um die Karriere (Memento des Originals vom 29. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oberpfalznetz.de, Oberpfalznet.de, 28. Juni 2002
  2. www.welt.de Mit dem Meniskus eines Toten (15. Mai 2001)
  3. www.bild.de Das machen Hachings Aufstiegs-Helden heute