Peterskirche (Leipzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peterskirche im Oktober 2009
Peterskirche Leipzig – Chromolithographie von C. Schäffer, um 1898
Das Eingangsportal bei Nacht
Neu aufgebaute Turmspitze

Die Peterskirche ist eine evangelisch-lutherische Pfarrkirche im südlichen Zentrum von Leipzig auf dem heutigen Gaudigplatz. Aufgrund der nicht mehr vorhandenen festen Bestuhlung der Kirche bietet das Kirchenschiff einen flexiblen Veranstaltungsraum, der neben den Gottesdiensten auch für vielfältige Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen und Tagungen genutzt wird. So finden u. a. Veranstaltungen des Leipziger Wave-Gotik-Treffens in der Kirche statt.

Baugeschichte (1876–1886)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der stark gewachsenen Mitgliederzahl der Petersgemeinde entschloss sich der Kirchenvorstand 1876 unter Vorsitz des Pfarrers und Theologieprofessors Gustav Adolf Fricke, einen Kirchenneubau zu errichten. Eine geeignete Fläche erwarb die Kirchgemeinde durch den Tausch des Areals der alten Peterskirche gegen den ehemaligen Schletterplatz[1] südlich der Innenstadt. Nach Ausschreibung eines Architekturwettbewerbes im gesamten deutschsprachigen Raum im Jahr 1877 und Prüfung der eingegangenen 80 Entwürfe wurden die Architekten August Hartel und Constantin Lipsius für die Erstellung und Realisierung eines gemeinschaftlichen Entwurfs auf Grundlage ihrer zwei vorgeschlagenen Baupläne verpflichtet. Die Grundsteinlegung der neuen Peterskirche wurde am 17. September 1882 gefeiert, mit den Bauarbeiten hatte man jedoch bereits im März begonnen. Das neugotische Bauwerk besitzt mit 88,5 Metern bis heute den höchsten Kirchturm der Stadt und wurde am 27. Dezember 1885 geweiht.[2] Zu diesem Zeitpunkt waren jedoch noch nicht alle Bauarbeiten abgeschlossen. So wurden die Ausmalung der Kirche und das Einsetzen der Glasgemäldefenster erst im Jahr 1886 vollendet.[3]

Entwicklung (1886–2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die ursprünglich vorhandene Gasbeleuchtung der Kirche durch mächtige elektrische Kronleuchter ersetzt, welche wiederum 1965 neuen Deckenleuchtern wichen. Am 4. Dezember 1943 erlitt die Kirche bei einem Luftangriff auf Leipzig erhebliche Schäden, die u. a. das Hauptdach, die Kapellen, die Fenster und auch teilweise den Innenraum betrafen. So ging die 1885 von Wilhelm Sauer gefertigte große Orgel verloren. Der Dachstuhl und das Gewölbe wurden 1948/49 provisorisch gesichert. Das Gotteshaus hatte rund zehn Jahre kein Hauptdach, ehe es ab 1954 mit schwedischer Hilfe wieder errichtet wurde. Der Plan, die Sauer-Orgel aufzurichten, wurde 1957 endgültig aufgegeben. In den Folgejahren kam es zu weiteren Zerstörungen durch Diebstahl, Vandalismus und witterungsbedingte Steinzersetzung. 1978 beschloss die Kirchgemeinde, das feste Gestühl aus dem Kirchenraum zu entfernen.[3]

Nach der politischen Wende wurde 1992 mit der Beräumung und schrittweisen Instandsetzung der Kirche begonnen. Seither wurden das Dach, weite Teile der Sandsteinfassade und die gesamte Taufkapelle saniert. Der Glockenturm wurde in den Jahren 2005 bis 2009 aufgrund des stark verwitterten Sandsteins bis zur Höhe des Zifferblattes der Turmuhr abgetragen und mit einer Kombination aus altem Material (außen) und neuen Sandsteinen (innen/tragende Teile) wieder aufgebaut. Zusätzlich wurde das Innere der Spitze mit mehreren Ringankern und Stahlverstrebungen gesichert. In einem zweiten Bauabschnitt innerhalb dieser fünf Jahre wurde auch der Turmschaft, also der untere Teil des Turmes, saniert. Die grundhafte Sanierung aller äußeren Bereiche der Peterskirche wurde im Juli 2014 abgeschlossen.

Bemerkenswert ist der in Sachsen einmalige restaurierte figürliche Bildzyklus der farbigen Glasmalereien der Kirche.

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1943 verfügt die Peterskirche über eine große Orgel der Orgelbaufirma Wilhelm Sauer (Frankfurt/Oder). Dieses Instrument war 1885 erbaut worden und hatte 60 Register.[4]

I. Manual C–f3

Principal 16′
Bordun 16′
Principal 8′
Flûte harmonique 8′
Gamba 8′
Gedact 8′
Gemshorn 8′
Nassard 513
Octave 4′
Rohrflöte 4′
Gemshorn 4′
Quinte 223
Octave 2′
Mixtur III
Scharf V
Cornett V
Bombarde 16′
Trompete 8′
II. Manual C–f3
Salicional 16′
Gedact 16′
Principal 8′
Rohrflöte 8′
Harmonika 8′
Salicional 8′
Quintatön 8′
Octave 4′
Flauto dolce 4′
Quinte 223
Octave 2′
Mixtur IV
Cornett III
Clarinette 8′
III. Manual C–f3
Gamba 16′
Lieblich Gedact 16′
Principal 8′
Gedact 8′
Concertflöte 8′
Aeoline 8′
Fugar 4′
Traversflöte 4′
Gemshornquinte 223
Flautino 2′
Voix céleste 8′
Vox humana 8′
Pedal C–f1
Majorbass 32′
Principal 16′
Violon 16′
Subbass 16′
Lieblich Gedact 16′
Gross-Nassard 1023
Principal 8′
Bassflöte 8′
Violoncello 8′
Dulciana 8′
Quintatön 8′
Octave 4′
Posaune 16′
Fagott 16′
Trompete 8′
Clairon 4′
  • Koppeln: Manualkoppeln, Pedalkoppeln, Generalkoopeln

Das Instrument war seit den Bombenangriffen im Jahr 1943 stark der Witterung ausgesetzt. 1958 wurden die Pfeifen teilweise eingeschmolzen, teilweise in anderen Instrumenten wiederverwendet. Erhalten ist nur noch der Prospekt. Seit 1995 gibt es Pläne für den Neubau einer großen Orgel nach dem Vorbild Aristide Cavaillé-Colls. Die Ausführung dieses Projekts wird erst nach abgeschlossener Restaurierung des Innenraums der Kirche möglich sein.

Derzeit wird eine kleine, um das Jahr 1900 von Johannes Jahn (Dresden) erbaute Orgel benutzt.[5]

Untermanual C–

1. Prinzipal 8′
2. Octave 4′
3. Scharf III-IV
Obermanual C–
4. Gedackt 8′
5. Flöte 4′
6. Rohrflöte 2′
Pedal C–
7. Subbaß 16′
8. Quintade 4′
  • Koppeln: Manual-Coppel, Pedal-Coppel

Pfarrer und Pfarrerinnen (seit 1876)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Adolf Fricke – Getönte Lithographie, um 1850.

„Die protestantische Theologie ist nicht trotz sondern wegen ihrer Gebundenheit an Schrift und Bekenntniß, zur vollen Freiheit wissenschaftlicher Untersuchung befähigt und verpflichtet.“
Name Lebensdaten an der Peterskirche Pfarrstelle(n)
Gustav Adolf Fricke 1822–1908 1876–1887 I
Ernst Bruno Hartung 1846–1919 1876–1916 II, I
Emil Joseph Krömer 1845–1921 1876–1884 III
Arthur Thilo Schuch 1858–1925 1881–1883 IV
Friedrich Johann Karl Oskar Sell 1857–1923 1885–1911 IV, III, II
Alexis Schumann 1849–1931 1887–1890 III, II
Paul Martin Thieme 1854–1904 1887–1904 IV, III
Paul Johannes Eckardt 1861–1920 1890–1920 IV, III, II
Ewald Paul Scherffig 1866–1947 1904–1915 IV, III
Johannes Ernst Rietschel 1872–1960 1912–1928 IV, III, II
Curt Dehne 1882–? 1915–1917 IV
Walther Ludwig Zenker 1864–1932 1916–1932 I
Adolf Paul Wunsch 1874–? 1917–1925 IV, III
Paul Wilhelm Julius Fiebig 1876–1949 1918–1946 V, IV, III
Hermann Theodor Walter Kötzschke 1873–1939 1920–1926 V, IV
Karl Konrad Richter 1886–1971 1926–1933 V, IV
Johann Wilhelm Georg Walther 1884–1984 1927–1947 IV, II
Heinrich Otto Walther Lenz 1892–? 1929–1948 IV, III
Heinrich Andreas Fröhlich 1886–1971 1932–1945 I
Arnold Ludwig Christfried Meigen 1889–1957 1934–1957 V, II
Gothardt Albrecht Willibald Fehlberg 1906–1974 1947–1954 III
Hans Walter Friedrich 1911–1991 1948–1956 I
Ernst Georg-Siegfried Schmutzler 1915–2003 1954–1961 III
Manfred Seumel 1927–? 1957–1972 I
Walter Krumnow 1909-1993 1959–1970 II
Christian Schreier * 1938 1971–1980 II, I
Johann-Georg Haeffner * 1942 1973–2001 II, I
Horst König 1928–2014 1984–1993 II
Johannes Toaspern * 1955 2001–2012 I
Andreas Dohrn seit 2013 I
Christiane Dohrn seit 2013 I

Historische Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Hartung: Die alte und die neue Peterskirche in Leipzig. Eine Denkschrift. Verlag von Heinrich Matthes (Herm. Voigt), Leipzig. Druck von Bär & Hermann in Leipzig 1885. (online)
  • Vereinigung Leipziger Architekten und Ingenieure: Die Peterskirche. In: Leipzig und seine Bauten. Zur X. Wanderversammlung des Verbandes Deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine in Leipzig vom 28. bis 31. August, 1892. J.M. Gebhardt's Verlag (Leopold Gebhardt), Leipzig 1892. (online)
  • Cornelius Gurlitt: Peterskirche. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 17. Heft: Stadt Leipzig (I. Theil). C. C. Meinhold, Dresden 1895, S. 149.
  • Ernst Bruno Hartung (Verf.), Geistliche und Kirchenvorstand der Peterskirche Leipzig (Hrsg.): Zum 25jährigen Bestehen der Peterskirchgemeinde in Leipzig am 1. Osterfeiertag 1901. Druck von Bär & Hermann, Leipzig 1901.
  • Paul Johannes Eckardt: 25 Jahre Christl. Verein junger Männer (ev. Jünglingsverein)der Petersgemeinde zu Leipzig 1890–1915 zugleich ein Stück Geschichte der Petersgemeinde selber ihrem Kirchenvorstand in Dankbarkeit zugeeignet. 1915.
  • Johannes Ernst Rietschel: Die Peterskirche zu Leipzig. 8 Tiefdruckbilder nach Aufnahmen von Ernst Hugo Schulze, mit einem Geleitwort von Pfarrer Lic. Rietschel. Leipzig, um 1927.
  • Lic. Georg Walther: Die Peterskirche in Leipzig. In: Die schöne deutsche Kirche. Verlag Kunst und Kirche, Berlin W 62, 1939.
  • Verein zur Förderung von Aufbau und Erhalt des Peterskirchgebäudes e.V.: Peterskirche Leipzig. Informationsmappe "Rettung der Peterskirche". Eigenverlag, 2002.
  • Hartmut Mai (Verf.), Kirchenvorstand der Peterskirche Leipzig (Hrsg.): Die Peterskirche in Leipzig. Sax-Verlag, Beucha, 1996/2. Auflage 2007. ISBN 978-3-930076-33-8
  • Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde St. Petri, Leipzig (Hrsg.): Geschichte in Geschichten. 125 Jahre Neue Peterskirche Leipzig Eigenverlag, 2010.
  • Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen: 125 Jahre Peterskirche Leipzig Arbeitsheft 15 des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen, Sandstein Verlag, Dresden 2010. ISBN 978-3-942422-19-2
  • Uwe Schumacher: Dombaumeister August Hartel. Sax-Verlag, Beucha, 2011. ISBN 978-3-86729-085-2
  • Jens Trombke: St. Petri Leipzig. Zur Geschichte der Leipziger Peterskirche und ihrer Gemeinde. Sax-Verlag, Beucha, 2012. ISBN 978-3-86729-109-5
  • Jens Trombke: »Daß der ›Schwarze Peter‹ eine Ruine ist …«. Von der Dramatik der Rettung der Leipziger Peterskirche seit ihrer Bombardierung im Zweiten Weltkrieg 1943. In: Leipziger Stadtgeschichte. Jahrbuch 2013. Sax-Verlag, Beucha, 2014. ISBN 978-3-86729-129-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf Beschluss der Ratsversammlung vom 18. Mai 2011 (Beschluss-Nr. RBV-822/11), amtliche Bekanntmachung: Leipziger Amtsblatt Nr. 11 vom 4. Juni 2011, bestandskräftig seit dem 5. Juli 2011 bzw. 5. August 2011, in Gaudigplatz umbenannt. Vgl. Leipziger Amtsblatt Nr. 16 vom 10. September 2011.
  2. Die Reden und Predigten zur Grundsteinlegung und Einweihung wurden 1886 als Gedenkblätter herausgegeben Digitalisierte Ausgabe
  3. a b Hartmut Mai: Die Peterskirche in Leipzig. Hrsg.: Kirchenvorstand der Peterskirche Leipzig. Sax-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-930076-33-8.
  4. Nähere Einzelheiten zur historischen Sauer-Orgel
  5. Zur Jahn-Orgel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peterskirche (Leipzig) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 19′ 50″ N, 12° 22′ 33″ O