Pexels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pexels
Datenbank für Stockfotos und -videos

Sprachen

u. a. deutsch, englisch, spanisch

Sitz

Fuldabrück

Gründer

Ingo Joseph, Bruno Joseph

Betreiber

Pexels GmbH

Registrierung nein
Online 2014
(aktualisiert 1. März 2022)
https://www.pexels.com/

Pexels ist eine Datenbank für Stockfotos und -videos. Die Website ging 2014 in Deutschland online und wurde 2018 inklusive der Betreibergesellschaft vom Unternehmen hinter der Grafikdesign-Plattform Canva übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pexels wurde von den Zwillingsbrüdern Ingo und Bruno Joseph in Fuldabrück, Hessen, gegründet.[1] Die Brüder starteten die Plattform im Jahr 2014 in englischer Sprache, die deutsche Sprachversion erfolgte 2016.[2] Die Grafikdesign-Plattform Canva übernahm Pexels im Jahr 2018.[3][4] Durch den Zusammenschluss ist die Datenbank auch in der Canva-Anwendung verfügbar.[5] Außerdem ist Pexels verfügbar als Application für iOS und Android und kann in verschiedenen Browsern und Programmen als Extension, Plug-in und Add-on verwendet werden.[6]

Mit Stand April 2021 war die Webseite auf Platz 338 des globalen Alexa Ranking auffindbar.[7]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pexels bietet Medien zum Download an und unterhält eine Bibliothek mit über 3,2 Millionen Fotos und Videos, die jeden Monat um etwa 200.000 Dateien wächst. Die Inhalte werden von den Nutzern hochgeladen und manuell überprüft. Die Nutzung und das Herunterladen der Medien ist kostenlos, die Website generiert Einnahmen durch Werbung für kostenpflichtige Stockdatenbanken. Es gibt auch eine Spendenoption für Benutzer, und die Nennung des Urhebers der Inhalte ist optional.[1]

Lizenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statt unter der Creative-Commons-Lizenz CC0 bietet Pexels die Medien unter einem eigenen Regelwerk an. Die Lizenz verbietet es dem Nutzer, unveränderte Kopien eines Fotos oder Videos zu verkaufen, die Bewerbung des eigenen Produkts durch Personen oder Marken in den Bildern zu implizieren und die Inhalte auf anderen Stock-Plattformen weiterzuverkaufen.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Drei Nordhessen haben riesige Datenbank für kostenlose Bilder entwickelt. 19. März 2021, abgerufen am 26. April 2021.
  2. Kim Richters 05 Sep 2016: Wie zwei 20-Jährige ihre Fotosuche bootstrappen. 5. September 2016, abgerufen am 26. April 2021 (deutsch).
  3. Aussie unicorn Canva acquires Pexels and Pixabay to become the „Netflix of stock photography“. 17. Mai 2019, abgerufen am 26. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Nidhi Singh: Australian Unicorn Canva Hits $2.5 Billion Valuation After Acquiring Pexels and Pixabay. 21. Mai 2019, abgerufen am 26. April 2021 (englisch).
  5. Canva Acquires Pexels and Pixabay, Launches Photos Unlimited. In: MarTech Advisor. Archiviert vom Original am 27. April 2021; abgerufen am 26. April 2021.
  6. Pro. In: Pexels. Abgerufen am 26. April 2021.
  7. pexels.com Competitive Analysis, Marketing Mix and Traffic – Alexa. Archiviert vom Original am 29. April 2021; abgerufen am 29. April 2021.
  8. Wie vertragen sich Fotos und Inhalte aus Pixabay und ähnlichen mit Creative-Commons-Lizenzen und OER? Abgerufen am 26. April 2021.
  9. Licence. In: Pexels. Abgerufen am 26. April 2021.