Pferdeenzephalomyelitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Pferdeenzephalomyelitis werden verschiedene Viruserkrankungen bei Pferden zusammengefasst, die das Gehirn und Rückenmark schädigen (Enzephalomyelitis). Sie sind Zoonosen und daher anzeigepflichtige Tierseuchen.

Die Pferdeenzephalomyelitiden werden unterteilt in:

Im weiteren Sinne gehören auch andere Flavivirus-Infektionen (West-Nil-Virus-Infektion, Louping Ill), Tollwut und Borna-Krankheit zu den bei Pferden vorkommenden neurotropen Viruserkrankungen. Für Tollwut besteht ebenfalls Anzeigepflicht, für die Borna-Krankheit gilt Meldepflicht.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!