Phatische Kommunikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phatische Kommunikation (phatic communication) bzw. korrekter phatische Kommunion (phatic communion) bezeichnet Sprechakte, die ausschließlich eine soziale Funktion erfüllen, im Gegensatz zu Informationsgesuchen, Mitteilungen, Befehlen usw.

Der Begriff der phatischen Kommunikation geht auf den polnischen Anthropologen Bronisław Malinowski zurück, der den Begriff im Jahr 1923 prägte. Er definierte phatische Kommunikation als „eine Art der Rede, bei der durch den bloßen Austausch von Wörtern Bande der Gemeinsamkeit geschaffen werden“[1].

Ein typisches Beispiel für phatische Kommunikation ist etwa die Aussage: „Das Wetter ist heute aber schön!“. Auch Grußformeln und andere Floskeln können zur phatischen Kommunikation gezählt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunter Senft: Phatic communion (PDF; 47 kB). In: Gunter Senft, Jan-Ola Östman, Jef Verschueren (Hrsg.): Culture and language use. John Benjamins, Amsterdam 2009, ISBN 978-90-272-0779-1, S. 226–233.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Original: a type of speech in which ties of union are created by a mere exchange of words. Zitiert nach: Bronisław Malinowski: The Problem of Meaning in Primitive Languages. In: C. K. Ogden, I. A. Richards: The Meaning of Meaning. A Study of the Influence of Language Upon Thought and of the Science of Symbolism. Supplementary Essays by B. Malinowski and F. G. Crookshank. Harcourt, 1923, S. 315.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: phatische Kommunikation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen