Phenolblau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Phenolblau
Allgemeines
Name Phenolblau
Andere Namen
  • N,N’-Dimethylindoanilin
  • 4-(4-Dimethylaminophenyl)iminocyclohexa-2,5-dien-1-on (IUPAC)
  • Azulin
Summenformel C14H14N2O
Kurzbeschreibung

hygroskopischer dunkelbrauner bis schwarzer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 2150-58-5
EG-Nummer 218-434-6
ECHA-InfoCard 100.016.759
PubChem 75078
Wikidata Q2085508
Eigenschaften
Molare Masse 226,28 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,02 g·cm−3 (72,4 °C)[2]

Schmelzpunkt

133–134 °C [3]

pKs-Wert
  • pKs1: 5,96 (30 °C)[1]
  • pKs2: 9,89 (30 °C)[1]
Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [3]
Toxikologische Daten

80 mg·kg−1 (LD50Mausi.p.)[4][5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Phenolblau ist eine dunkelbraune bis schwarze chemische Verbindung, die sich in Wasser mit blauer Farbe löst. Der Farbstoff ist strukturell ein Stickstoff-Analogon zu Chinonen.

Eigenschaften, Verwendung und Toxikologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phenolblau ist ein hygroskopischer, dunkelbrauner bis schwarzer, wasserlöslicher Feststoff. Er wird als Redox-Indikator verwendet.[1] Bei Mäusen erwies sich Phenolblau mit einem LD50-Wert von 80 mg/kg Körpergewicht bei intraperitonealer Gabe als toxisch.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Alan Townshend: Dictionary of analytical reagents. CRC Press, 1993, ISBN 0-412-35150-1, S. 773.
  2. Carl L. Yaws: Thermophysical Properties of Chemicals and Hydrocarbons. William Andrew, 2008, ISBN 978-0-8155-1596-8, S. 269.
  3. a b c Datenblatt N,N-Dimethylindoanilin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. Dezember 2007 (PDF).
  4. a b Eintrag zu Phenolblau in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  5. Ernest M. Hodnett, Gopalakrishnan Prakash, Jafargholi Amirmoazzami: "Nitrogen analogs of 1,4-benzoquinones. Activities against the ascitic sarcoma 180 of mice", in: Journal of Medicinal Chemistry, 1978, 21 (1), S. 11–16; doi:10.1021/jm00199a003.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]