Phi Delta Phi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phi Delta Phi ist eine internationale rechtswissenschaftliche Studentenvereinigung, die 1869 als Fraternity gegründet wurde und 2012 in die Form einer Honor Society umgewandelt wurde.

Gründung, Ziel und Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Vereinigung am 13. Dezember 1869 von vier Studenten an der Universität Michigan. Sie war damit die erste Organisation für Jurastudenten in den USA. Ziel der Vereinigung ist es, „einen höheren Standard in der Berufsethik und -Kultur an dieser und anderen Law Schools und im gesamten Berufsfeld zu fördern“. Es gibt über 130 Gruppen, sogenannte Inns, an juristischen Fakultäten in den USA, Kanada, Mexiko, Polen und Deutschland. Die Inns werden bei Gründung jeweils nach einem bedeutenden Juristen benannt, der den Mitgliedern fachlich und ethisch als Vorbild dienen kann. Seit der Umwandlung in einer Honor Society besteht in den Inns als Aufnahmekriterium ein Mindestnotendurchschnitt, der die Gruppe der Kandidaten zur Mitgliedschaft auf das obere Drittel beschränkt.

Organisatorisch und in den Bezeichnungen und Titel lehnen sich Phi Delta Phi dabei an ein angelsächsisches Gericht an:

  • Eine lokale Gruppe (Inn) wird von einem „Magister“ geleitet. Ihm stehen mehrere „Officer“ zur Seite.
  • Mehrere Inns werden in einer „Province“ zusammengeführt, die von einem „Province President“, meist ein Alumni-Mitglied, geführt wird.
  • Allen Provinces steht der „Council“ vor. Er führt die Zentrale in Washington.
  • Für Streitigkeiten innerhalb der Verbindung ist der „Court of Appeal“ eingerichtet.

Alle zwei Jahre treffen sich Vertreter aller Gruppen zu einer Zusammenkunft (Convention), um die Aktivitäten der Studentenvereinigung zu bestimmen und zu kontrollieren.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Vereinigung bereits an 31 Universitäten in den USA vertreten. 1973 wurde an der Escuela Libre de Derecho in Mexiko-Stadt das erste Inn außerhalb der Vereinigten Staaten gegründet, 1983 kam Kanada mit der University of Ottawa hinzu, im Jahr 2000 mit der Maria-Curie-Skłodowska-Universität Polen und 2006 eröffnete an der Bucerius Law School die erste deutsche Gruppe.

Insgesamt wurden seit Bestehen der Studentenvereinigung über 200.000 Mitglieder aufgenommen. Vergeben wird dabei eine lebenslange Mitgliedschaft, so dass die Gruppen der Vereinigung ein aktives Netzwerk zwischen Alumni und Studenten und zwischen Anwendern und Studenten des Rechts darstellen. Neben den aktiven (studentischen) Mitgliedern werden auch Ehrenmitglieder aufgenommen, die selber Juristen von bedeutendem Stand, hingegen nicht mehr aktive Studenten sind.

Inns in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namhafte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richter am Obersten Gerichtshof der USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbole der Vereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farben der Vereinigung sind rot, blau und gold. Sie stehen für Mut, Treue und Würde. Das Motto der Vereinigung ist „Friends of Justice and Wisdom“. Der Wappenschild zeigt eine goldene Eule im oberen blauen Feld, darunter einen Totenkopf vor gekreuzten Knochen auf rotem Grund, letzteres in der Tradition der bereits 1832 gegründeten Elite-Verbindung an der Yale Universität mit Namen Skull & Bones, die ebenfalls immer wieder für Verschwörungstheorien über das Ostküstenestablishment herhalten muss. Die Zier des Wappens bildet eine bildliche Allegorie der Justitia mit drei goldenen Kronen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Phi Delta Phi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]