Philip Rosseter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
A Book of Ayres, 1601

Philip Rosseter (* 1568 vermutlich in London; † 5. Mai 1623 ebenda) war ein britischer Komponist und Lautenspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend war Rosseter einer der Children of the Revels of the Queen (Kinder der königinlichen Lustbarkeiten). 1604 wurde er Mitglied der königlichen Kapelle und wirkte dort bis zu seinem 'Tod als Hoflautenist.[1].

Am 4. Januar 1610 wurde ihm und anderen ein Patent gewährt, das sie zu Masters of the Children of the Queens Revels ernennt.[2] Children of the Queen's Revels oder auch Children of the Revels war ein temporärer Name der Children of the Chapel Royal, die der Gruppe durch obiges Patent gegeben wurde. Es waren ursprünglich Chorknaben vor dem Stimmbruch, die die Chapel Royal unterstützten. Zur Zeit der Regierung Elisabeths I. und auch Jakobs I. entwickelte sich das Ensemble zu einer Kinderschauspielkompanie. Unter Rosseter spielten sie zunächst im Whitefriars Theater. 1612 vereinigte sich das Ensemble für ein Jahr mit The Elizabeth's Servants. 1615 wurde Rosseter gemeinsam mit Philip Kingman, Robert Jones und Ralph Reeve ein kleines Siegel zum Bau eines Theaters in Blackfriars gewährt. Aber Bürgermeister und Ratsherren zwangen sie, das Theater zu übergeben, als das Gebäude nahezu vollendet war. 1616 wurde das Ensemble aufgelöst.[2][3]

Zu seinen Lebzeiten war er mit dem Dichter und Komponistenkollegen Thomas Campion befreundet, zu dessen Texten er viele ayres schrieb, von denen er zwei Bücher veröffentlichte - eines 1601, das andere 1609.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1601 A Booke of Ayres. 21 Lieder von Thomas Campion und 21 Lieder von Philip Rosseter[4]
  • 1609 Lessons for Consort

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grove's Dictionary of Music and Musicians, Band 4, 1908[5]
  • Max Schneider: Die Anfänge des Basso Continuo, Breitkopf & Härtel, Leipzig, 1918
  • Philip Rosseter. In: Alfred Baumgartner: Barockmusik, Kiesel Verlag, 1981, ISBN 3-7023-4002-5[1]
  • Lucy Munro: Children of the Queen's Revels.A Jacobean Theatre Repertory. 2005 ISBN 978-0-521-84356-0

Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosseter: When Laura Smiles. James Gilchrist, Tenor. Matthew Wadsworth, Laute. Avie 2074. 2006

A Fancy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In: Merry Melancholy - English Lute Music Of The 16th Century. Joachim Held, Laute. Hänssler Classic 98600, 2010

If she forsake me.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In: Airs & danses au temps de Shakespeare. John Elwes, Tenor ; Stephen Stubbs, Laute; Musica Antiqua. Ltg.: Christian Mendoze.Aufgenommen am 16./17. November 1986. Pierre Verany PV.787092, 1987

What Then Is Love But Mourning? aus: Book of Ayres 1601[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In: .HMV Recordings, 1949-54. Alfred Deller, Countertenor. EMI Abbey Road Studios, London, England am 30.Mai 1951. EMI 65501
  • In: Altenglische Lautenlieder. Peter Pears, Julian Bream. TELDEC »Telefunken-Decca« Schallplatten GmbH – AWD 8526, 1956
  • In: O Ravishing Delight. Alfred Deller, Countertenor. David Munrow, Blockflöte. Richard Lee, Blockflöte. Desmond Dupre, Laute und Viola da Gamba. Robert Elliott, Cembalo.aufgenommen 1970 in der All Saints Church, Boughton Aluph, Kent, Großbritannien, RCA VICS 1492
  • In: What Then Is Love? An Elizabethan Songbook. Boston Camerata Ltg. Joel Cohen
  • In: Lute Songs. Charles Daniels, Nigel North, Laute. Aufgenommen zwischen 15.und 22. Juni 2006 in der Église Saint-Ferdinand, Fabreville (Québec), Kanada. ATMA Classique 2548

When Laura smiles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • When Laura smiles. Peter Pears, Julian Bream. In: Altenglische Lautenlieder. TELDEC »Telefunken-Decca« Schallplatten GmbH – AWD 8526, 1956
  • In: Greensleeves: A Collection of English Lute Songs. Julianne Baird, Sopran; Ronn McFarlane, Laute. Aufgenommen im Januar 1989 in der Troy Savings Bank Music Hall in New York, Dorian 90126
  • In: Lute Songs. Charles Daniels, Nigel North, Laute. Aufgenommen zwischen 15.und 22. Juni 2006 in der Église Saint-Ferdinand, Fabreville (Québec), Kanada. ATMA Classique 2548
  • In: John Dowland: Clear or cloudy. Valeria Mignaco, Sopran. Alfonso Marin, Laute. Aufgenommen im Mai 2008 in der Église Saint-Rémi de Franc-Waret. Ltg.:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alfred Baumgartner: Philip Rosseter (1568-1623). In: Barockmusik. Kiesel Verlag, 1981, ISBN 3-7023-4002-5.
  2. a b Grove's Dictionary of Music and Musicians. Abgerufen am 25. Februar 2017.
  3. Lucy Munro: Children of the Queen's Revels A Jacobean Theatre Repertory. 2005, ISBN 978-0-521-84356-0.
  4. Harald Lillmeyer: Philip Rosseter/Thomas Campion: A Booke of Ayres / pictures and scans. Abgerufen am 25. Februar 2017.
  5. Grove's Dictionary of Music and Musicians. Abgerufen am 25. Februar 2017.