Philippe Ricord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Philippe Ricord

Philippe Ricord (* 10. Dezember 1800 in Baltimore; † 22. Oktober 1889 in Paris) war ein französischer Chirurg und Venerologe (Arzt für Geschlechtskrankheiten).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Baltimore, als Sohn von vor dem Terror der Französischen Revolution in die Vereinigten Staaten von Amerika geflohener französischer Eltern,[1] absolvierte er von 1820 bis 1826 seine medizinische Ausbildung an der Sorbonne in Paris, studierte unter anderem bei Guillaume Dupuytren und Jacques Lisfranc,[2] und schloss das Medizinstudium mit der Promotion ab. Als Chirurg am Hôpital du Midi und Chefarzt des Hôpital des Vénériens zu Paris beschäftigte er sich hauptsächlich mit venerischen Erkrankungen.[3] Er beschrieb die 3 Stadien der Syphilis. Experimentell wies Ricord die Unterschiedlichkeit von Syphilis und Gonorrhoe nach und widerlegte damit Hunters These, dass die Syphilis lediglich eine schwerere Form der Gonorrhoe sei.[4]

Philippi Record wurde 1850 in die „Académie de médicine“ aufgenommen. Er wurde 1852 Leibarzt des Prinzen Napoléon, 1869 Chirurgien consulté des Kaisers und schließlich 1870/71 Präsident der Lazarette im belagerten Paris.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De l'emploi du speculum (Paris, 1833)
  • De la blennorrhagie de la femme (1834)
  • Emploi de l'onguent mercuriel dans le traitement de l'eresipele (1836)
  • Monographie du chancre (Paris, 1837)
  • Théorie sur la nature et le traite-ment de l'epididymite (1838)
  • Traite des maladies veneriennes (8 volumes, 1838; fourth edition, 1866; English translation, A Practical Lecture on Venereal Diseases, 1842; thirteenth edition, 1854)
    • Übersetzung aus dem Französischen von Herrmann Müller: Praktische Abhandlungen über die venerischen Krankheiten [...]. Leipzig 1838
  • De l'ophthalmie blennorrhagique (1842)
  • Clinique iconographique de l'hôpital des veneriens (1842–1851)
  • De la syphilisation (1853)
  • Lettres sur la syphilis (1851; third edition, 1863; English translation, 1853)
  • Leçons sur le chancre (1858; second edition, 1860; English translation, 1859)
man with knife and babies
Ricord karikiert von André Gill, 1867

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. D. Oriel: Eminent venereologists. 3. Philippe Ricord, In: Genitourinary Medicine 1989;65:388-393, PMC 1194410 (freier Volltext)
  • Heinrich Lippert: Die Pathologie und Therapie der venerischen Krankheiten. Nach Philippe Ricord's neuesten Vorträgen und Bemerkungen bearbeitet. B. S. Berendsohn, Hamburg 1846
  • Barbara I. Tshisuaka: Ricord, Philippe. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1251.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Philippe Ricord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oriel, JD: Eminent venereologists. 3. Philippe Ricord, In: Genitourinary Medicine 1989;65:388-393
  2. a b Wolfgang U. Eckart: Philippe Ricord, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 3. Auflage Springer Heidelberg, 2006, S. 277. Ärztelexikon 2006, doi:10.1007/978-3-540-29585-3.
  3. Pierer's Universal-Lexikon, Band 14. Altenburg 1862, S. 149
  4. The Encyclopedia Americana (1920) / Ricord, Philippe