Piero Ferrari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Piero Lardi Ferrari (* 22. Mai 1945 in Castelvetro di Modena[1]) ist ein italienischer Unternehmer und Industrieller.

Er ist der Sohn von Enzo Ferrari und Lina Lardi degli Adelardi († 2006)[2] und Halbbruder des 1956 an Muskeldystrophie verstorbenen Alfredo Ferrari.

Der studierte Betriebswirt[3] Piero Ferrari arbeitet seit 1965 bei Ferrari, dem Unternehmen seines Vaters, dessen Vizepräsident er seit 1988 ist und an dem er zehnprozentiger Anteilseigner ist.[4]

Von 1998 bis 2013 war er Miteigentümer von Piaggio Aero Industries.[3] Dort war Ferrari auch Vorsitzender des Verwaltungsrats.[5] Außerdem besitzt er die Firma High Performance Engineering, die Hochleistungsmotoren beispielsweise für Ducati entwickelt.[3] Im April 2016 übernahm seine Firma F Investments S.A.. 13,2 % des hauptsächlich in chinesischem Besitz befindlichen Herstellers von Yachten Ferretti Group.[6]

2004 wurde Piero Ferrari mit dem Titel Cavaliere del Lavoro ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde er Ehrendoktor der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Neapel Federico II. 2005 verlieh ihm die Universität Modena und Reggio Emilia den Ehrendoktor in Maschinenbau.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vice Presidente. www.ferrari.com, abgerufen am 6. August 2009 (italienisch).
  2. Allievi Pino: Si è spenta a 95 anni Lina Lardi il grande amore di Enzo Ferrari. archiviostorico.gazzetta.it, 28. Juni 2006, abgerufen am 6. Juli 2009 (italienisch).
  3. a b c Marcello Berni: Mehr als nur ein Sohn. www.handelsblatt.com, 28. November 2003, S. 2, abgerufen am 6. August 2009.
  4. Hugh Podmore: Piero Ferrari explains his team’s position. www.forumula1.net, 14. Mai 2009, abgerufen am 6. August 2009 (englisch).
  5. Alberto Galassi Appointed CEO for Piaggio Aero Industries S.p.A. www.entity38.de, 4. Februar 2009, abgerufen am 6. August 2009 (englisch).
  6. Laura Nineham: Ferrari family invests in Ferretti Group, Boat International, 5. Ma1 2016.
  7. Piero FERRARI. www.cavalieridellavoro.it, abgerufen am 6. August 2009 (italienisch).