Pierre-Edmond Hocmelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre-Edmond Hocmelle (* 18. September 1824 in Paris; † 12. November 1895 in Asnières bei Paris[1]) war ein französischer Organist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der von Geburt an blinde Hocmelle studierte von 1838 bis 1850 am Conservatoire de Paris. Er besuchte die Klassen von Antoine Elwart, Simon Leborne und François Benoist und gewann im Jahr 1844 den ersten Preis im Fach Orgel.

Er wurde dann Organist an der Chapelle de Sénat (Palais du Luxembourg). 1849 folgte er Louis Séjan an der Kirche St-Louis des Invalides nach. An St-Thomas d'Aquin (Rue du Bac) wurde er 1851 als Nachfolger von Louis Chollet Organist gemeinsam mit Joseph Franck, dem Bruder von César Franck. Später erhielt er die Organistenstelle an St-Philippe du Roule (Rue du Faubourg Saint-Honoré).

Hocmelle komponierte vorwiegend Orgelwerke, außerdem Romanzen und Operetten.

Literatur[Bearbeiten]

  • François-Joseph Fétis: Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique. 2. Auflage. 4. Band (Gibbons – Kazynsky). Firmin-Didot, Paris 1863, S. 340 (Digitalisat).
  • Martial Leroux, Christine Farge-Houssin: Histoires musicales des Hauts-de-Seine. Couronne d'Euterpe, Châtillon 1993, ISBN 2-9507683-0-X.
  • Paul Vandevijvere: Dictionnaire des compositeurs francs-maçons. Primento, 2015, ISBN 978-2-8066-3166-4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Lüstner: Totenliste des Jahres 1895 die Musik betreffend. In: Monatshefte für Musik-Geschichte, Bd. 28 (1896), S. 96 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]