Pierre Antoine Poiteau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pierre Antoine Poiteau (* 23. März 1766 in Ambleny bei Soissons; † 27. Februar 1854 in Paris) war ein französischer Botaniker, Pomologe, Gärtner und Zeichner. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Poit.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1790 bekam er eine Anstellung am Muséum national d’histoire naturelle in Paris. Er unternahm Reisen ab 1796 nach Haiti und um 1820 nach Guayana. Er war 1796–1802 Direktor des Botanischen Gartens in Haiti. 1815 wurde er Leiter der königlichen Baumschule von Versailles. Er beaufsichtigte ab 1818 die königlichen Pflanzungen in Guayana. Später wurde er leitender Gärtner in Fontainebleau und am Botanischen Garten der Pariser Medizinschule. Von sinen Reisen brachte er viele Pflanzen mit. Er publizierte auch mit Pierre Jean François Turpin eine Flora von Haiti und eine Flora Parisiensis. Er leitete 1829 bis 1851 die Zeitschrift Revue horticole.[1]

Als Zeichner lieferte er viele vorzügliche Abbildungen für fremde Werke.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Birnensorte 'Neue Poiteau': In Deutsche Pomologie – Birnen von Wilhelm Lauche

Die Pflanzengattung Poitea Vent. aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) ist nach ihm benannt.[1] Die Birnensorte 'Neue Poiteau', von Simon Bouvier in Jodoigne in Belgien aus Samen gezogen, wurde nach ihm benannt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flora Parisiensis secundum systema sexuale deposita et plantarum circa Lutetiam sponte nascentium descriptiones, icones ... (zusammen mit Pierre Jean François Turpin), 1808–1813
  • Histoire naturelle des orangers (zusammen mit Joseph Antoine Risso), 1818–1820
  • Pomologie française, 1846
  • Bilder von Früchten[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michaud: Biographie universelle ancienne et moderne, Tome 33, 1843. pp. 601–602
  • J. Decaisne: Notice sur M.A. Poiteau, in: Revue horticole 1854, pp. 115–120
  • J. Decaisne: Nachruf Poiteau, in: Gartenflora 3, 1854, S. 307f. (Übersetzung aus Flore des serres et des jardins de l’Europe, 1854)
  • Rousselon: Nécrologe, Annales de la Société impériale d'horticulture de Paris 45 (1854), pp. 145–153
  • Stéphane Robinet: Eloge d'Antoine Poiteau, Mém. Soc. imp. & centr. d'agric., 1856, pp. 55–87
  • André Leroy: Dictionnaire de Pomologie, vol. 1, Paris 1867, p. 20f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.
  2. Neue Poiteau – Späte Herbstbirne (PDF; 712 kB). Datenblatt bei Arche Noah.
  3. http://www.trowbridgegallery.com/index.php?SetCode=AQ-7@1@2Vorlage:Toter Link/www.trowbridgegallery.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 18. Oktober 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.audubonart.com