Pierre Lacotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Lacotte (* 4. April 1932 in Chatou, Frankreich) ist ein französischer Balletttänzer und Choreograf.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Lacottes Ausbildung erfolgte an der Ballettschule der Pariser Oper. Von 1946 bis 1954 tanzte er dort, anschließend wirkte er als künstlerischer Leiter und Choreograph der Ballets de la Tour Eiffel, der Ballets National des Jeunesses de France, der Ballets de Monte-Carlo, des Balletts am Opernhaus in Verona und des Ballet National de Nancy et de Lorraine.

Lacotte ist die führende Autorität für die Rekonstruktion von Ballettklassikern und welchen aus der Romantik. 1972 begann er mit Filippo Taglionis La Sylphide sich auf Wiederbelebungen der ursprünglichen Choreographie-Versionen zu spezialisieren. Weitere Arbeiten dieser Art lieferte Lacotte mit La Fille du Danube (Taglioni), Nathalie ou la laitière suisse, Marco Spada, Le Papillon (Marie Taglioni), La Gitana, L’Ombre, Le Lac des fées (Taglioni), La Fille du Pharaon (Marius Petipa), Paquita (Joseph Mazilier und Paul Foucher) und Ondine (Jules Perrot).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]