Pierre Petit de Julleville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Petit de Julleville (rechts) als Bischof von Dijon mit Jean Guiraud (links) am 18. Juni 1931
Kardinalswappen
Gedenkplatte für Kardinal de Julleville in der Kathedrale zu Rouen

Pierre-André-Charles Kardinal Petit de Julleville (* 22. November 1876 in Dijon, Frankreich; † 10. Dezember 1947 in Rouen) war Erzbischof von Rouen.

Leben[Bearbeiten]

Pierre Petit de Julleville erhielt seine Ausbildung am Priesterseminar St. Sulpice und an der Sorbonne in Paris. 1903 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und wurde 1905 Mitglied der Fakultät des Pariser Priesterseminars Issy. Von 1910 bis 1927 war er Kanonikus der Kathedrale von Neuilly und Superior der Schule Sainte-Croix-de-Neuilly. Während des Ersten Weltkrieges leistete er Frontdienst als Militärkaplan.

1927 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Bischof von Dijon und 1936 zum Erzbischof von Rouen. Papst Pius XII. nahm ihn 1946 als Kardinalpriester der pro hac vice zur Titelkirche erhobenen Kirche Santa Maria in Aquiro in das Kardinalskollegium auf. Pierre Petit de Julleville starb am 10. Dezember 1947 in Rouen und wurde in der dortigen Kathedrale beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger Brain: Le Cardinal Petit de Julleville. Paris 1948
  • René de la Serre: Le Cardinal Petit de Julleville. Paris 1955

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Maurice Landrieux Bischof von Dijon
1927–1936
Jean Balland
André du Bois de La Villerabel Erzbischof von Rouen
1936–1947
Joseph-Marie Kardinal Martin