Pin (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pin
Originaltitel Pin…
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sandor Stern
Drehbuch Sandor Stern
Produktion René Malo
Pierre David
Musik Peter Manning Robinson
Kamera Guy Dufaux
Schnitt Patrick Dodd
Besetzung

Pin ist ein kanadischer Psychothriller/Horrorfilm aus dem Jahre 1988 von Regisseur Sandor Stern. Die Hauptrollen spielten David Hewlett und Cynthia Preston. Das Drehbuch dazu schrieb der Regisseur anhand des gleichnamigen Romans von Andrew Neiderman.

Handlung[Bearbeiten]

Der Kinderarzt Dr. Linden ist ein Ehemann und Vater mit strengen Moralvorstellungen. Gemeinsam mit seiner Frau zieht er seine beiden Kinder, Leon und seine ältere Schwester Ursula groß und versucht dabei, beide altersgerecht gleich zu behandeln.

In seiner Praxis sitzt in einer Ecke Pin[1], eine lebensgroße, transparente Anatomiepuppe, mit dessen Hilfe er sensible Themen gegenüber seinen Patienten „anspricht“. Linden, der die Technik des Bauchredens gekonnt beherrscht, beruhigt seine jungen Patienten, in dem er Pin als eine Art Clown auftreten lässt. Gegenüber anderen Patienten wird Pin zur zweiten Meinung und zur Stimme des Gewissens. Linden benutzt Pin aber auch, um seine beiden Kinder aufzuklären. Die ältere Ursula ist davon weniger beeindruckt, denn sie hat bereits mit Freundinnen über dieses Thema gesprochen. Leon ist hingegen von der Vorstellung des Geschlechtsverkehrs abgeschreckt. Er hat Pin in sein Herz geschlossen und ist daher auch angewidert, als er eines Tages beobachten muss, wie eine Arzthelferin Pin zur Sexpuppe macht. Er zieht sich immer weiter zurück und entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Psychopathen. Ursula hingegen ist ein lebenslustiger Teenager geworden, die eines Tages feststellen muss, dass sie unvermittelt schwanger geworden ist. Linden nimmt gemeinsam mit Pin eine Abtreibung vor.

Zu einem späteren Zeitpunkt holt Linden aus seiner Praxis Pin ab, der bei einer beruflich bedingten Abendveranstaltung als Anschauungsobjekt dienen soll. Seine Frau begleitet ihn zu dem Termin. Sie sind spät dran und Linden fährt viel zu schnell zum Veranstaltungsort. Im Rückspiegel sieht er Pin, wird von seinem Blick abgelenkt und verursacht einen Autounfall, bei dem er und seine Frau ums Leben kommen. Leon „rettet“ Pin aus dem Auto und nimmt ihn mit nach Hause. Er setzt ihn in einen Rollstuhl, zieht ihm die Kleidungsstücke seines Vaters an und schminkt ihm menschliche Gesichtszüge. Ursula ist entsetzt über das Verhalten ihres Bruders, doch sie lässt ihn gewähren, da nun beide alleine in der elterlichen Villa leben. Die Zweisamkeit hält jedoch nicht lange an, denn eine Tante macht Ansprüche auf das Anwesen geltend und zieht bei den beiden ein. Die Freiheit für die Geschwister hat damit ein Ende. Doch die Tante kann sich an dem neu gewonnenen Haus nicht erfreuen: Pin erschreckt die herzkranke Tante zu Tode.

Ursula möchte gerne stärker als bislang unter Menschen kommen und hilft in der örtlichen Bibliothek aus. Dort lernt sie Stan kennen und die beiden kommen sich näher. Leon ist gegen die Beziehung, doch aus Liebe zu seiner Schwester lädt er Stan zum gemeinsamen Abendessen ein. Stan bemerkt, dass er sich mit einem Wahnsinnigen eingelassen hat. Unter einem Vorwand ruft ihn Leon einige Tage später an und bittet ihn, erneut in die Villa zu kommen. Dort schlägt er Stan nieder und versteckt ihn unter einem Holzstapel. Ursula kommt früher als geplant nach Hause und findet Stans Armbanduhr, dass er bei seinem Zweikampf mit Leon in der Villa verloren hat. Sie geht auf Leon mit dem Hackebeil los. Stan wird später von Polizei und Feuerwehr lebend aus dem Holzstapel geborgen. Leon überlebt ebenfalls. Er wird selbst zu Pin, im Rollstuhl am Fenster ein geschminkter und versteinerter Pflegefall.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Psychothriller, der das Thema der verdrängten Sexualität zwar nur vordergründig entwickelt, in seinen inszenatorisch dichtesten Momenten jedoch eine beklemmende Studie des Wahns bietet.“ (Lexikon des internationalen Films[2])
  • „gruselig, gut gespielt […] Gottseidank keine Spezialeffekte […] empfehlenswert“ (eFilmCritic.com[3])
  • „Im Ton und im Geiste im Gefolge von ‚Psycho‘ […] Von David Hewlett […] glaubhaft gespielt […] nur Pin sitzt eigentlich nur herum“ (The Wire[4])

Janet Maslin von der New York Times scheint sich amüsiert zu haben:

  • „Puppen stehen im Horrorfilm ja in einer Tradition des niederträchtigen Benehmens […] Pin ist zwar nicht direkt mörderisch, aber er ist so gefährlich, wie ein lebloses Objekt nur sein kann.“ (Janet Maslin: The New York Times[5])

Sonstiges[Bearbeiten]

Es produzierten Malofilm Group und Lance Entertainment mit Unterstützung von Telefilm Canada.[6]

Pin wurde vom Atelier P&P entworfen und hergestellt, als Double sprang Réjean Dugal ein, die (Original-)Stimme lieh ihm Jonathan Banks.[7]

In der Bundesrepublik Deutschland erschien der Film am 5. Juni 1989 auf Video.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vielleicht für Pinocchio. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEgregious Gurnow: Pin. In: The Horror Review. Abgerufen am 21. April 2009 (englisch).
  2. a b Pin im Lexikon des internationalen Films
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCharles Tatum: Pin… In: eFilmCritic.com. 29. März 2003, abgerufen am 21. April 2009 (englisch): „a very creepy effort helped by great performances […] Special effects are kept to a minimum, thank goodness […] I highly recommend it“
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLarry Clow: Pin … A Plastic Nightmare. In: The Wire. 30. Mai 2008, abgerufen am 21. April 2009 (englisch): „An heir in spirit and tone to “Psycho,” […] David Hewlett […] making it believable […] even though Pin does little more than sit around“
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJanet Maslin: Pin (1988) Review/Film; Anatomical Model Joins the Family. In: The New York Times. 4. Dezember 1991, abgerufen am 21. April 2009 (englisch): „Dummies in horror films have a tradition of malevolent behavior […] Pin may not be directly homicidal, but he's as dangerous as an inanimate object can be“
  6. Vorspann, Nachspann.
  7. Nachspann.