Piotr Napierała

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piotr Napierała (2011)

Piotr Marek Napierała (* 18. Mai 1982 in Poznań) ist ein polnischer Historiker.

Napierałas Forschungsbereich ist die Frühe Neuzeit, besonders die politische Kultur der englischen, französischen und deutschen Aufklärung und ihrer Gegner. Er studierte Geschichtswissenschaft an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen und schrieb seine Doktorarbeit über die britischen und französischen Konzepte des politischen Freiheitskampfes im 17. und 18. Jahrhundert.

Seine Mutter ist die Psychologin Barbara Harwas-Napierała.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschriftenartikel (Auswahl)
  • Die polnisch-sächsische Union (1697–1763): Polens letzte Hoffnung – Sachsens Traum von der Macht. In: Polen und Deutschland. Zusammenleben und -wirken. Bogucki Wydawnictwo Naukowe, Poznań 2006, ISBN 83-60247-63-3, S. 60–66.
  • Germain Louis Chauvelin i rozbrat pomiędzy Francją a Wielką Brytanią, 1727–1737. In: C. Taracha (red): Szpiegostwo, wywiad, państwo. Wydawnictwo Polihymnia, Lublin 2009, ISBN 978-83-7270-727-7, S. 45–65.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]