Pittsburgh Symphony Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pittsburgh Symphony Orchestra in der Heinz Hall (2011)

Das Pittsburgh Symphony Orchestra ist ein amerikanisches Symphonieorchester. Dessen Spielstätte ist das Konzerthaus in Pittsburgh (Pennsylvania), das bei seiner Wiedereröffnung nach einer Renovierung 1971 nach dem ortsansässigen Hauptsponsor des Orchesters benannt wurde und seitdem Heinz Hall for the Performing Arts heißt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Orchester wurde von der Pittsburgh Arts Society im Jahr 1895 gegründet und gab im darauffolgenden Jahr sein erstes Konzert. Der erste Dirigent war Frederic Archer, der als ehemaliger Leiter des Boston Symphony Orchestra Musiker aus jenem Orchester engagierte, um das neue Orchester zu verstärken. Bereits in den ersten Jahren kamen Edward Elgar und Richard Strauss nach Pittsburgh.

1910 wurde das Orchester wegen der schlechten finanziellen Situation vorerst aufgelöst. Der Neustart erfolgte 1926, wobei die Musiker zunächst unbezahlt probten. Den größten Zuwachs erfuhr das Orchester 1937 unter dem Dirigat von Otto Klemperer.

Zwischen 2005 und 2008 war das Orchester ohne Chefdirigent; die Mitglieder konnten ihr Repertoire frei wählen. 2009 ist Manfred Honeck zum musikalischen Leiter berufen worden.

Chefdirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Hall History. Auf pittsburghsymphony.org, abgerufen am 17. Januar 2017