Plaine Monceau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Courcelles-Levallois Bahnhof (1854). Das quartier wurde nach seiner Einweihung gebaut.

Das Plaine Monceau, wie das Quartier de la Plaine-de-Monceaux meist kurz genannt wird, ist ein administrativ definiertes Stadtviertel im 17. Arrondissement (Paris). Es ist 1384 Hektar groß und weist eine Bevölkerungszahl von annähernd 40.000 Personen auf (2005: 38.985). Sein Name geht auf das alte Dorf Monceau zurück. Im 18. Jahrhundert befand sich hier ein königliches Jagdgebiet. 1860, nach der Eingemeindung und im Zusammenhang mit der Schaffung eines repräsentativen Parks, des Parc Monceau, wurde das neue Pariser Viertel eine beliebte Wohnstätte der Reichen, vor allem der Nouveaux Riches des Zweiten Kaiserreichs.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]