Planetarium Merseburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht des Planetariumsgebäudes
Innenansicht mit Zeiss ZKP-1-Projektor

Das Planetarium Merseburg befindet sich im Zentrum eines 26 m durchmessenden Rundbaus am vorderen Gotthardteich der Stadt Merseburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Planetarium Merseburg wurde am 7. Oktober 1969 eröffnet. Bis zur Wende befand sich im äußeren Gebäudering eine Kosmos-Eisbar, seit 1992 wurde daraus ein asiatisches Restaurant. Das Planetarium war lange Zeit ein Ort der astronomischen Schul- und Volksbildung. Während der Schulunterricht im Fach Astronomie durchgängig lief, wurden über einen längeren Zeitraum keine Angebote mehr für die Öffentlichkeit gemacht.

Am 5. Dezember 2008 wurde der Betrieb für die Öffentlichkeit wieder aufgenommen und es finden neben dem Schulunterricht wieder regelmäßige öffentliche Veranstaltungen statt. Das Planetarium wird von der Stadt Merseburg betrieben. Die astronomische Arbeit wird vom Verein "Sternfreunde Planetarium Merseburg e.V." unterstützt.

Technische Ausstattung[Bearbeiten]

Das Planetarium besitzt einen Kuppeldurchmesser von 8 m mit Raum für 50 Sitzplätze. Die Sternenprojektion erfolgt durch einen modernisierten ZEISS ZKP-1-Projektor, der die realistische Darstellung des nördlichen Sternhimmels in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ermöglicht. Integriert sind weiterhin ZEISS-Spezialprojektoren für das Sonnensystem, Satelliten und Sternbilder. Licht-, Audio- und Videotechnik ergänzen die Ausstattung.

In der Nähe des Planetariums sind eine begehbare Horizontalsonnenuhr und ein Suevit (Impaktgestein vom Nördlinger Ries) in die Grünanlage des vorderen Gotthardteiches integriert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

51.35304711.99064Koordinaten: 51° 21′ 11″ N, 11° 59′ 26″ O