Planwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Planwagen bezeichnet man einen traditionell von Pferden oder Ochsen gezogenen Wagen mit einem meist bogenförmigen Planendach, das im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Ausführungen bekam.

Ausstattung und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planwagen werden heute in verschiedenen Ländern als Campingwagen für Urlauber, in Deutschland vor allem für Gruppenfahrten mit Ausflugcharakter genutzt. Statt der Pferde werden, etwa bei Karnevalsumzügen, oft auch Traktoren oder umgebaute LKW als Zugmaschinen eingesetzt. Planwagenfahrten dienen heute aber auch zu didaktischen Zwecken, sowohl in der Lehrerbildung als auch in der Kinder- und Jugenderziehung.[1]

Die Ausstattung folgt dem jeweiligen Nutzungszweck: Der Innenausbau von Camping-Planwagen entspricht in der Machart häufig dem von einfachen Wohnmobilen, während Planwagen für Gruppenfahrten meist zwei an den Längsseiten des Wagens angeordnete lange Sitzbänke mit einem langen Tisch in der Mitte aufweisen. Kleinere Planwagen lassen sich oft durch Abnehmen der Plane und des Gestänges zu einer normalen Wagonette umbauen.

Historische Planwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emigration to the West (1860) - Bildliche Darstellung einer Siedlerfamilie auf dem Treck mit einem "Prairie Schooner"
Conestoga-Planwagen, State Museum of Pennsylvania

Historisch spielten Planwagen bei der Erschließung und Besiedelung des nordamerikanischen Westens eine wesentliche Rolle: Man transportierte das Hab und Gut der Familie über weite Strecken durch unwegsames Gebiet mit Hilfe von Planwagen. Dabei kamen auf einen Planwagen meist etwa fünf Personen. Sie wurden von Ochsen oder Pferden, einspännig oder mehrspännig, gezogen:

Seit 1754 war der aus zahlreichen Western Filmen bekannte klassische Planwagen, der relativ leicht gebaute sogenannte "Prairie Schooner", mit den Siedlerfamilien im Westen Nordamerikas unterwegs.

Ihn ergänzte der sogenannte Conestoga, ein von vier bis sechs Pferden gezogener schwerer Lastwagen, der von den deutschen Auswanderern in Pennsylvania zur Zeit der Kolonialzeit in den USA gebaut wurde.

"Fahrende" mit einem historischen "Zigeunerwagen" in Irland (2009)

In Europa entstand eine Kategorie „Planwagen“, die von den sogenannten „Fahrenden“ entwickelt und als „Zigeunerwagen“ bekannt wurde. Statt der Plane bestand er weitgehend aus einer festen Schale, die besser gegen Wind und Wetter schützte. In der Form identische Nachbildungen werden noch heute, etwa in der Connemara (Irland), von Touristen als geruhsames, abenteuerträchtiges Urlaubsgefährt genutzt.

Désiré Thomassin: Rast vor dem Wirtshaus, Ölgemälde (1933)

Aber auch Handeltreibende und Reisende bedienten sich für ihr Fortkommen auf den Straßen Europas landestypischer Planwagen, wie es etwa der österreichische Maler Désiré Thomassin (1858-1933) in einem Bild mit Alpenlandschaft festgehalten hat.

Touristische Planwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campingplanwagen in Tschechien

In unserer Zeit werden Planwagenfahrten in Deutschland und anderen Ländern wie beispielsweise Irland, Ungarn oder Tschechien vor allem als Abenteuerurlaub angeboten, wobei die Fahrzeuge meist mit einer einfachen Koch- und Schlafausstattung ausgerüstet sind. [2]

Kutschfahrt am Vatertag 2008 im Naturpark Nuthe-Nieplitz (Brandenburg)

Bei Ausfahrten von Schulklassen[3] und Jugendgruppen[4] dient der Planwagen häufig nur zum Gepäcktransport und zur Aufnahme verletzter oder fußmüder Teilnehmer einer längeren Wanderung. Jugendgruppen und Familien können auf diese Weise auch jüngere Kinder und Ausrüstung wie Zelte, Kochutensilien und Verpflegung auf eine mehrtägige Abenteuerfahrt mitnehmen.[5]

Zu bestimmten Anlässen wie „Erster Mai“, „Vatertag“, Fasching oder Familienfeiern werden auch bisweilen Tagesausflüge kleiner Gruppen ins Freie mit Spiel, Gesang und Lagerfeuererlebnissen gestaltet, wobei der Planwagen als Transportmittel und wetterfeste Unterkunft fungiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ministerium f. Kultus und Sport BaWü (Hrsg.): Schülerfahrt mit dem Planwagen, In: Schulzeit 4/1987 Seite 9 ff
  • Frieder Rothe: Der Planwagen – Unternehmungen für Jugendgruppen, 2. Auflage, Heidenheim 1978
  • Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf, Josef Wagner: Abenteuer Planwagen, In: Dies. (Hrsg.): Projektunterricht in Schule und Hochschule – PU 5 (1989) der Medienreihe zum fächerübergreifenden Unterricht, Karlsruhe 1980 ff (72 S.)
  • Stiftung Warentest (Hrsg.): Zeitschrift test: Planwagenurlaub, Abenteuer für ein langes Wochenende, In: test 7/1983 Seite 647-652

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frieder Rothe: Der Planwagen – Unternehmungen für Jugendgruppen, 2. Auflage, Heidenheim 1978
  2. Stiftung Warentest (Hrsg.): Zeitschrift test: Planwagenurlaub, Abenteuer für ein langes Wochenende, In: test 7/1983 Seite 647-652
  3. Ministerium f. Kultus und Sport BaWü (Hrsg.): Schülerfahrt mit dem Planwagen, In: Schulzeit 4/1987 Seite 9 ff
  4. Frieder Rothe: Der Planwagen – Unternehmungen für Jugendgruppen, 2. Auflage, Heidenheim 1978
  5. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf, Josef Wagner: Abenteuer Planwagen, In: Dies. (Hrsg.): Projektunterricht in Schule und Hochschule – PU 5 (1989) der Medienreihe zum fächerübergreifenden Unterricht, Karlsruhe 1980ff

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Planwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien