Platte (Steinwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Platte
Der Oberpfalzturm auf der Platte

Der Oberpfalzturm auf der Platte

Höhe 946 m ü. NHN [1]
Lage Landkreis Tirschenreuth, Bayern, Deutschland
Gebirge Steinwald, Fichtelgebirge
Koordinaten 49° 54′ 36″ N, 12° 3′ 11″ OKoordinaten: 49° 54′ 36″ N, 12° 3′ 11″ O
Karte von Platte
Gestein Granit
Besonderheiten höchster Berg im Steinwald, Oberpfalzturm (AT)

Die Platte bei Hohenhard (Waldershof) im bayerischen Landkreis Tirschenreuth ist mit 946 m ü. NHN[1] der höchste Berg im Steinwald (südliches Fichtelgebirge).

Die Platte ist ein beliebtes Wanderziel, nicht zuletzt wegen des Oberpfalzturms, der sich auf dem Gipfel befindet. Er ist besteigbar und bietet weite Ausblicke auf das umliegende Gebiet.

Der Oberpfalzturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Oberpfalzturm aus Rundhölzern (Steinwaldfichten) wurde 1972 unter Anwesenheit des damaligen Staatssekretärs des Umweltministeriums, Alfred Dick, eingeweiht. Nach 26 Jahren wurde er im April 1998 wegen Baufälligkeit abgebrochen. Der zweite Oberpfalzturm wurde am 10. September 2000 eingeweiht. Er ist eine Lärchenleimschichtholz-Stahl-Konstruktion und wurde von Ferdinand Lehner entworfen. Er erreicht eine Gesamthöhe von 35 Metern, die Aussichtsplattform liegt auf 30 Meter Höhe. Um ihn zu besteigen, müssen 150 Stufen bezwungen werden.

Wandern rund um die Platte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Platte, Gipfelmarkierung

Zur Platte führen mehrere Wanderwege. Der wohl bekannteste Weg führt vom Marktredwitzer Haus zur Ruine Weißenstein und ökumenischen Dreifaltigkeitskapelle über den Steinwaldkamm bis zur Platte. Ein weiterer der zahlreichen Wege beginnt oberhalb des ehemaligen Berggasthofs Zrenner am neuen Informationsportal mit Kinderspielplatz in Pfaben. Dieser führt am bewirtschafteten Waldhaus mit Rotwildgehege und Steinwaldpilz (Unterstellmöglichkeit) vorbei. Beide Wege sind ungefähr 4,5 km lang.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)