Playgirl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Playgirl (Begriffsklärung) aufgeführt.

Playgirl ist ein monatlich in den USA erscheinendes Erotik- und Lifestylemagazin, in dem Männer mit nacktem Oberkörper oder ganz nackte Männer abgebildet waren. 1973, auf dem Höhepunkt der Feminismus-Bewegung, wurde es als Gegenstück zu Erotik-Magazinen für Männer (z. B. Playboy und Penthouse, welche entsprechende Fotos von Frauen veröffentlichen) gegründet.[1] Obwohl es als Magazin für heterosexuelle Frauen vertrieben wird, waren die Leser des Magazins im Jahr 2003 30 bis 50 Prozent homosexuelle Männer.[2][3] 2010 ging das Magazin davon aus, dass die Leser überwiegend männlich seien.[4]

2009 wurde die Druckausgabe des Magazins eingestellt und Playgirl existierte fortan nur noch online.[5] Im Februar 2010 wurde Playgirl neu lanciert und wird wieder als Druckheft angeboten.[6]

Die deutsche Ausgabe des Hefts wurde bereits 2004 eingestellt.[7]

Anders als der Playboy konnte Playgirl nicht viele Berühmtheiten überreden, sich für Fotos auszuziehen. In seinen ersten Jahren konnte das Magazin noch am erfolgreichsten Hollywood-Schauspieler gewinnen.

Unter den wenigen prominenten Nackt- und Halbnacktmodellen im Playgirl waren Sam J. Jones, der einige Jahre nach Erscheinen der Fotos in Flash Gordon spielte, WWE Wrestler Shawn Michaels, Schauspieler und Sänger Tyrese Gibson, Sänger Peter Steele, Schauspieler Brad Pitt, Schauspieler Sylvester Stallone, Country-Sänger Keith Urban[8], dessen Frau Nicole Kidman sich von den Nacktfotos ihres Mannes beeindruckt gezeigt hat.[9]

1990 bot Playgirl in einer gescheiterten Werbeaktion Prinz Charles 45.000 $ für ein großes Nackfoto von ihm in der Heftmitte. In einer anderen Aktion im September 2002 veröffentlichte das Magazin eine Serie von Nacktbildern, das sie „The Men of Enron“ (Die Männer von Enron) nannten und das ehemalige Enron-Mitarbeiter zeigte, die ihr Hemd „verloren“ hatten.

Gelegentlich veröffentlichte das Magazin Fotos von Stars, auf denen jedoch nicht mehr zu sehen war als auf Fotos in „normalen“ (nicht erotischen) Magazinen, zum Beispiel Bilder aus Filmszenen von Leonardo DiCaprio und Brad Pitt. Oft benutzte das Magazin Fotos von Filmstars und Berühmtheiten als Titelblatt, diese wurden in der Zeitschrift allerdings nur interviewt oder porträtiert – Nacktbilder waren in den späteren Jahren die Ausnahme.

Jedes Jahr veröffentlicht Playgirl die „Ten Sexiest Men“ und wählte einen der Männer des vergangenen Jahres zum „Mann des Jahres“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pornoheft für Frauen 12. August 2008
  2. "A 'Playgirl' for Adult TV," Multichannel News, 16. November 2003
  3. After years of struggling with his sexuality, Playgirl centerfold Scott Merritt is coming all the way out. To his surprise, so is Playgirl in: The Advocate vom 19. August 2003; Archiv-Version
  4. Dad of Palin Grandson Bares All for Playgirl Cover in: ABC News vom 9. Februar 2010
  5. Bye bye, Playgirl – Hello, Playgirl! in: Zeit Online vom 24. August 2008
  6. Finally! Levi Johnston's Playgirl Cover Revealed in: People vom 8. Februar 2010
  7. Im weiblichen Kopfkino der Lust in: Welt Online vom 22. Mai 2008
  8. "Keith Urban's Sexy Secret," Softpedia, 28. November 2005
  9. Nicole Kidman mag 'Playgirl'-Fotos ihres Gatten Gala, 3. März 2009