Poços de Caldas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Município de Poços de Caldas
Poços de Caldas
Übersicht (2008)
Übersicht (2008)
Poços de Caldas (Brasilien)
Poços de Caldas
Poços de Caldas
Koordinaten 21° 48′ S, 46° 34′ WKoordinaten: 21° 48′ S, 46° 34′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Minas Gerais
Lage des Munizips im Bundesstaat Minas Gerais
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 6. November 1872 (147 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Minas Gerais
Höhe 1196 m
Klima tropisch gemäßigt, Cwb[1]
Fläche 547 km²
Einwohner 152.435 (2010[2])
Dichte 278,7 Ew./km²
Schätzung 167.397 (1. Juli 2019)[2]
Gemeindecode IBGE: 3151800
Postleitzahl 37700-000 bis 37719-999
Telefonvorwahl (+55) 35
Zeitzone UTC−3
Website pocosdecaldas.mg.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Sergio Antônio Carvalho de Azevedo[3] (2017–2020)
Partei PSDB
Wirtschaft
BIP 6.117.388 Tsd. R$
37.095 R$ pro Kopf
(2016)
HDI 0,779 (hoch) (2010)
Eingangshalle eines der Thermalbäder
Eingangshalle eines der Thermalbäder

Poços de Caldas, amtlich portugiesisch Município de Poços de Caldas, ist eine Stadt im Südwesten des brasilianischen Bundesstaats Minas Gerais. Die Bevölkerungszahl wurde zum 1. Juli 2019 auf 167.397 Einwohner geschätzt, die auf einer Gemeindefläche von rund 547 km² leben und Poços-Caldenser (poços-caldenses) genannt werden.[2]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Grenze zum Bundesstaat São Paulo und befindet sich in einer Caldera auf knapp 1200 m Höhe. Westlich liegt der See Represa Bortolan, im Norden der See Represa de Graminha.

Das überwiegende Biom ist Mata Atlântica.

Umliegende Gemeinden sind Águas da Prata, Andradas, Bandeira do Sul, Botelhos, Caconde, Caldas, Campestre, Divinolândia und São Sebastião da Grama.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1872 gegründet, als Kapitän José Junqueira Bernardes auf Anordnung von Senator Joaquim Floriano de Godoy 96 Hektar seines Landes für die Gründung der Stadt spendete. Die Unterzeichnung dieses Gesetzes, der 6. November 1872, gilt als der Gründungstag des Ortes.

1886 bereits wurde in der Stadt ein schwefelhaltiges Bad für die Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt. So soll im Oktober der Brunnen die Gesundheit Kaiser Dom Pedro II. erhalten haben. In den 1940er Jahren waren es die Casinos, die Poços de Caldas den Besuch der brasilianischen Aristokratie bescherten. Präsident Getúlio Dornelles Vargas hatte eine besondere Suite im Hotel und nutzte den beheiztem Pool in einem Raum mit Säulen aus Carrara-Marmor.

Zu den Künstlern, die das Palace Casino in jener Zeit besuchten zählten Carmen Miranda und Carlos Gallardo. Auch der Dichter und Romancier Olavo Bilac und der Präsident Juscelino Kubitschek hielten sich dort längere Zeit auf. Das Verbot von Glücksspielen im Jahr 1946 und die Entdeckung von Antibiotika hatte einen Einfluss auf den Tourismus der Stadt, da die Kureinrichtungen nicht länger als der effektivste Weg galten, Krankheiten zu behandeln. Sie wurden nach einer Zeit des Abschwungs nun auch für den Mittelstand umgestaltet und Anstrengungen zur Ankurbelung der Wirtschaft unternommen. Der Tourismus wird gefördert.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poços de Caldas. (= Monografias municipais). Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística. [ohne Jahr] (Digitalisat, PDF, brasilianisches Portugiesisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Poços de Caldas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klima Poços de Caldas: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm für Poços de Caldas. In: de.climate-data.org. Abgerufen am 3. November 2019.
  2. a b c Cidades@ Minas Gerais: Poços de Caldas – Panorama. In: cidades.ibge.gov.br/brasil. IBGE, abgerufen am 3. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Sergio da Coopocos 45 (Prefeito). In: todapolitica.com. Eleições 2016, abgerufen am 3. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).