Policy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Inhaltsloser Wörterbucheintrag. --Chiananda (Diskussion) 21:18, 3. Jan. 2020 (CET)
Dimensionen der Politik
 
 
 
 
Politik
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Polity
Strukturen
 
Politics
Prozesse
 
Policy
Inhalte

Policy (Plural: Policies) oder Politikfeld bezeichnet in der Politikwissenschaft die inhaltliche Dimension von Politik: die politischen Prozesse und die Aktivitäten politischer Akteure. Policy bezieht sich auf die Gesamtheit eines politischen Themenfeldes wie der Gesundheitspolitik, Energiepolitik oder der Geschlechterpolitik. Abgrenzungen von Politikfeldern untereinander werden regelmäßig durch die Ressortaufteilungen in Redaktionen oder durch die inhaltliche Zuständigkeit von Ministerien definiert.

Politikfeldanalyse oder Policy-Forschung ist das Fachgebiet der Politikwissenschaft, das sich mit den politischen Sachfragen, deren konkreten Akteursstrukturen und konkreten Prozessen auseinandersetzt.

Weil der deutsche Ausdruck „Politik“ mehrere Bedeutungsebenen hat, übernahm die deutschsprachige Politikwissenschaft die drei unterscheidenden Bezeichnungen policy, polity und politics aus dem angelsächsischen Sprachraum. Dabei bezieht sich Polity auf die strukturelle, formelle und institutionelle Dimensionen von Politik, politics bezieht sich auf seine prozesshafte Dimension.

Praktische Auswirkungen von Policy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auswirkungen von Policy sind je nach Ziel von unterschiedlicher Natur. So ist es häufig ein Anliegen, positive Auswirkungen zu erzielen und negative zu verhindern.

Oftmals ist Policy ein politisches Mittel, um Effizienz zu steigern und Ergebnisse zu optimieren. So versuchen Unternehmen zum Beispiel Einzelkäufe zu vermeiden, um so mittels Massenbeschaffungen Zeit und Ressourcen zu sparen.

Neben den positiven Auswirkungen staatlicher Interventionen können auch negative Effekte von Policy vermerkt werden. So kann es passieren, dass die Politik große Unternehmen stärker besteuert, die Auswirkung davon jedoch ist, dass die Unternehmen in das Ausland abwandern.

Ein anderer negativer Effekt wäre, wenn die Politik großen Unternehmen Strafzahlungen bei Überschreitung der Umwelt Regulierungen auflastet, die Unternehmen jedoch lieber die Strafen zahlen, als sich an die Regulierungen zu halten.

Generell ist das Ziel von Policies aber so ausgelegt, dass möglichst viele positive sowie negative Effekte abgedeckt sind, damit keine unerwarteten Ergebnisse auftreten.

Politikzyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Politikzyklus“ ist eine politikwissenschaftliche Theorie, die entwickelt wurde von Harold Dwight Lasswell (1902–1978); er beschreibt Schritt für Schritt, wie neue Policies erzeugt werden:

  1. zuerst muss das Problem identifiziert werden
  2. das Problem muss politisch analysiert werden
  3. es muss die Öffentlichkeit miteinbezogen werden
  4. es wird eine Maßnahme entwickelt
  5. es werden Teams zur Umsetzung kreiert
  6. es werden die finalen Entscheidungen getroffen
  7. die neue Maßnahme wird implementiert
  8. es wird evaluiert, ob die Maßnahme gegriffen hat

Obwohl einige Politikwissenschaftler diese Modelle als unrealistisch bezeichnen und komplexere Modelle vorziehen, ist dieses generelle Modell auf Grund der Generalität doch effektiv.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Policies werden oftmals mittels offizieller Dokumente veröffentlicht, welche von dem Kopf des Unternehmens unterschrieben wurden. Diese Dokumente sind relativ standardisiert, damit sie als offiziell wahrgenommen werden. Die Inhalte dieser Dokumente sind meist auf folgende Art geordnet:

  1. Was der Zweck der neuen Policy ist
  2. Wen die neue Policy betrifft
  3. Das genaue Datum, wann die neue Policy in Kraft tritt
  4. Eine spezielle Sektion, welche die Unterpunkte den jeweiligen verantwortlichen Personen zuordnet
  5. Ein Statement, welches spezielle, geänderte Punkte abdeckt, wie zum Beispiel. Regulierungen, neue Bedürfnisse, oder Verhalten.

Arten von Policy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regulative Policy:
    Die Aufgabe von regulativen Policies ist es, das Verhalten von Einzelpersonen, oder Gruppen zu regulieren. Idealerweise funktionieren diese Policies dann, wenn die moralische Wertigkeit des Verhaltens klar definierbar ist.
  • Verteilende Policy:
    Diese Art von Policy verteilt Güter, oder Dienstleistungen von einzelnen Personen einer Organisation zu allen Mitgliedern, oder einer bestimmten Gruppe von Mitgliedern derselben.
  • Auftraggebende Policy:
    Diese Art von Policy agiert auf Grund von Gesetzen und teilt gewissen Personengruppen oder Personen gewisse Rechte zu.

Weitere Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im geschäftlichen Bereich bezeichnet Policy eine interne Leit- oder Richtlinie, die formal durch das Unternehmen dokumentiert und über ihr Management verantwortet wird. In der Informationstechnik hat Policy eine Bedeutung als Rahmenvorschriften für Berechtigungen und Verbote.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winand Gellner, Eva-Maria Hammer: Policyforschung. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2010, ISBN 978-3-486-58674-9.
  • Klaus Schubert, Nils C. Bandelow: Lehrbuch der Politikfeldanalyse. 1. Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2003, ISBN 3-486-27284-5.
  • Klaus-Peter Saalbach: Einführung in die politische Analyse. Dirk Koentopp, Osnabrück 2009, ISBN 978-3-938342-15-2.
  • Ken Blakemore: Social Policy: an Introduction 1998.
  • Catherine Althaus, Peter Bridgman, Glyn Davis: The Australian Policy Handbook, 4th. Auflage, Allen & Unwin, Sydney 2007.
  • Pierre Müller, Yves Surel: L’analyse des politiques publiques (französisch). Montchrestien, Paris 1998.
  • Paquette Laure: Analyzing National and International Policy. Rowman Littlefield, 2002.
  • Cosmo Howard: The Policy Cycle: a Model of Post-Machiavellian Policy Making? In: The Australian Journal of Public Administration. September 2005.
  • William Jenkins: Policy Analysis: A Political and Organizational Perspective. Martin Robertson, London 1978.
  • Raymond A. Bauer, Ithiel De Sola Pool, Lewis A. Dexter: American Business, Public Policy, Case-Studies, and Political Theory. In: World Politics. Band 16, Nr. 4. Cambridge University Press, 1964, ISSN 1086-3338, S. 677–715, doi:10.2307/2009452, JSTOR:2009452 (Review, Theodore J. Lowi).
  • Theodore J. Lowi: Four Systems of Policy, Politics, and Choice. In: American Society for Public Administration (Hrsg.): Public Administration Review. Band 32, Nr. 4, 1972, S. 298–310, doi:10.2307/974990, JSTOR:974990.
  • Christophe Feltus: Preliminary Literature Review of Policy Engineering Methods; Toward Responsibility Concept. 2008, S. 1–6, doi:10.1109/ICTTA.2008.4529912.
  • Theodore J. Lowi: The State in Politics. In: Roger G. Noll (Hrsg.): Regulatory Policy and the social Sciences. University of California Press, Berkeley 1985, S. 67–110.
  • Robert J. Spitzer: Promoting Policy Theory: Revising the Arenas of Power. In: Policy Studies Journal. 15, Nr. 4, Juni 1987, S. 675–689. doi:10.1111/j.1541-0072.1987.tb00753.x.
  • Aynsley Kellow: Promoting Elegance in Policy Theory: Simplifying Lowi's Arenas of Power. In: Policy Studies Journal. 16, Nr. 4, Summer 1988, S. 713–724. doi:10.1111/j.1541-0072.1988.tb00680.x.
  • Douglas D. Heckathorn, Steven M. Maser: The Contractual Architecture of Public Policy: A Critical Reconstruction of Lowi’s Typology. In: The Journal of Politics. Band 52, Nr. 4. Cambridge University Press, 1990, ISSN 0022-3816, S. 1101–1123, doi:10.2307/2131684, JSTOR:2131684.
  • K. B. Smith: Typologies, Taxonomies, and the Benefits of Policy Classification. In: Policy Studies Journal. 30, Nr. 3, 2002, S. 379–395. doi:10.1111/j.1541-0072.2002.tb02153.x.
  • George D. Greenberg, Jeffrey A. Miller, Lawrence B. Mohr, Bruce C. Vladeck: Developing Public Policy Theory: Perspectives from Empirical Research. In: The American Political Science Review. Band 71, Nr. 4. American Political Science Association, Dezember 1977, S. 1532–1543, doi:10.2307/1961494, JSTOR:1961494.
  • Thomas R. Dye: Policy Analysis. University of Alabama Press, 1976.
  • Diane Stone: Global Public Policy, Transnational Policy Communities and their Networks. In: Journal of Policy Sciences. 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: policy – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]