Polizei-Zelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polizei-Zelle seit 1930, U-Bahn-Station Earl’s Court

Eine Polizei-Zelle ist eine öffentliche, multifunktionale Zelle mit einem Telefon- oder Telekommunikationsanschluss. Die Zellen wurden hauptsächlich im 20. Jahrhundert von der amerikanischen und britischen Polizei benutzt. Die Form und Größe ähnelt zumeist der einer Telefonzelle. Die japanischen Kōban sind größer und haben mehr Funktionen.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Bürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anruf der nächsten Polizeistation mittels eines Telefons, das in der Tür und von außen erreichbar ist.[1]
  • Moderne Zellen bieten Zugriff auf ein umfangreiches elektronisches Informationssystem der Polizei.[2]

Für die Polizisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Telefonischer Kontakt zur nächsten Polizeistation.
  • Festsetzung von Straftätern innerhalb der Zelle.
  • Zugriff auf ein Straftatenverzeichnis, einen Erste-Hilfe-Kasten und andere Hilfsmittel der Polizeiarbeit.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Polizei-Zelle wurde 1877 im amerikanischen Albany errichtet.[4] Weitere Exemplare folgten 1883 in Washington, D.C., 1884 in Chicago und Detroit und 1885 in Boston.[4]

Später wurde die Erfindung auch in Großbritannien eingeführt. Die erste britische Zelle wurde 1891 in Glasgow eingerichtet[5]; sie war hexagonal, rot und besaß eine Gaslaterne auf dem Dach.[5] Das erste rechteckige Modell gab es 1923 in Sunderland. 1925 folgte Newcastle[6] und ab 1928 auch London.[7] Britische Polizei-Zellen waren in der Regel blau; in Glasgow hatten sie diese Farbe erst ab den späten 1960er Jahren.[8]

Im Jahre 1953 gab es insgesamt 685 Polizei-Zellen in London.[9] Sie spielten eine wichtige Rolle im Polizeialltag bis circa 1970. Dann verloren sie durch die Einführung des Polizeifunk an Bedeutung. Ab 1997[7] wurde das Konzept wieder aufgegriffen und begonnen in einigen Städten Großbritanniens neue Zellen zu errichten. Diese hatten nun, der Zeit entsprechend, mehr Funktionen, wie Kameras und ein modernes Telefon. Neuere Arten gleichen teils mehr einer Art Polizei-InfoPoint.[1]

Niederschlag in der Populär-Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die altmodischen Polizei-Zellen sind in der neueren Zeit auch dadurch noch sehr bekannt, dass die Zeitmaschine TARDIS aus der Fernsehserie Doctor Who das Aussehen einer solchen hat. Als Erklärung dafür gibt die Serie einen technischen Defekt des eingebauten Tarn-Mechanismus an, der sich eigentlich in die Umgebung der jeweiligen Zeitperiode einpassen soll. Besonders in Großbritannien haben die Zellen daher einen besonderen Kultstatus.

Galerie einiger Exemplare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Police boxes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Robert W. Stewart: The Police Signal Box: A 100 Year History (PDF) University of Strathclyde. S. 2. June 1994. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  2. Police box offering hi-tech help. In: BBC News, 24. August 2005. Abgerufen am 17. Januar 2007. 
  3. Robert W. Stewart: The Police Signal Box: A 100 Year History (PDF) University of Strathclyde. S. 14. June 1994. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  4. a b Robert W. Stewart: The Police Signal Box: A 100 Year History (PDF) University of Strathclyde. S. 3. June 1994. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  5. a b Robert W. Stewart: The Police Signal Box: A 100 Year History (PDF) University of Strathclyde. S. 5. June 1994. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  6. Peter Darrington: Police Box History. In: Police Box Website. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  7. a b History of the Metropolitan Police Services - Police Boxes. In: Metropolitan Police website. Archiviert vom Original am 8. November 2008. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  8. Robert W. Stewart: The Police Signal Box: A 100 Year History (PDF) University of Strathclyde. S. 13. June 1994. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  9. Robert W. Stewart: The Police Signal Box: A 100 Year History (PDF) University of Strathclyde. S. 8. June 1994. Abgerufen am 17. Januar 2007.