Polly Moran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Polly Moran; eigentlich: Pauline Theresa Moran (* 28. Juni 1883 in Chicago, Illinois; † 25. Januar 1952 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schauspielerin begann ihre Karriere als Komödiantin im Vaudeville und drehte seit 1913 zahllose Kurzfilme, sogenannte One Reeler für Mack Sennett. Ihren Durchbruch als populärer Star der späten Stummfilm- und frühen Tonfilmzeit hatte sie 1927, als MGM sie das erste Mal mit der Schauspielerin Marie Dressler zusammen als Team auf die Leinwand brachte. Meist waren die beiden Komödiantinnen als Vermieterinnen zu sehen, die sich eigentlich nicht mögen, deren Kinder sich jedoch ineinander verlieben. Ihre gemeinsamen Auftritte als Komikerduo waren so populär, dass Louis B. Mayer persönlich anordnete, Prosperity, den sie 1932 drehten und der sich auf humorvolle Weise mit den Börsencrash von 1929 auseinandersetzte, komplett neu drehen zu lassen, nachdem eine Testvorführung vernichtende Kritiken eingebracht hatte.

Während Marie Dressler jedoch als Solostar rasch an die Spitze der beliebtesten Filmstars aufstieg und auf der Oscarverleihung 1931 den Oscar als beste Darstellerin erhielt, verharrte die Karriere von Polly Moran in der Mittelmäßigkeit und sie kam nie über Nebenrollen hinaus. Mit Beginn der 1940er zog sie sich angesichts ausbleibender Rollen ins Privatleben zurück. Der Versuch, gegen Ende der Dekade ein Comeback zu starten, scheiterte jedoch.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme mit Marie Dressler sind mit einem Stern* gekennzeichnet

  • 1913: When Joe Went West (Kurzfilm)
  • 1921: Two Weeks with Pay
  • 1921: Skirts
  • 1926: The Scarlet Letter
  • 1927: Es war (Flesh and the Devil)
  • 1927: The Callahans and the Murphy's*
  • 1927: Um Mitternacht (London After Midnight)
  • 1927: Der Herzschlag der Welt (The Enemy)
  • 1928: Bringing Up Father*
  • 1928: Es tut sich was in Hollywood (Show People)
  • 1928: Das göttliche Weib (The Divine Woman)
  • 1928: Rose-Marie
  • 1928: Wenn die Großstadt schläft (While the City Sleeps)
  • 1929: The Hollywood Revue of 1929*
  • 1930: Paid
  • 1930: The Girl Said No*
  • 1930: Caught Short*
  • 1930: Chasing Rainbows*
  • 1931: Reducing*
  • 1931: Politics*
  • 1931: Guilty Hands
  • 1931: Juwelenraub in Hollywood (The Stolen Jools; Kurzfilm)
  • 1932: Wer andern keine Liebe gönnt (The Passionate Plumber)
  • 1932: Prosperity*
  • 1933: Alice im Wunderland (Alice in Wonderland)
  • 1934: Hollywood Party
  • 1938: Kampf am Roten Fluss (Red River Range)
  • 1940: Tom Brown's School Days
  • 1949: Ehekrieg (Adam’s Rib)
  • 1950: Der Unglücksrabe (The Yellow Cab Man)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Polly Moran – Sammlung von Bildern