Polonismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Polonismus bezeichnet man Begriffe und Wörter aus der polnischen Sprache, die den Weg in andere Sprachen gefunden haben. Ein solcher Einfluss äußerte sich in der Übernahme von Wörtern aus der polnischen Sprache vor allem in ostslawische Sprachen (weißrussisch, ukrainisch, russisch) und ins Deutsche.

Beispiele von Polonismen im Deutschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grenze – von poln. granica
  • Gurke – von poln. ogórek
  • Dalli! – von poln. dalej („Weiter!“)
  • Ogonek – deutsch Schwänzchen
  • Rendzina[1] – von poln. Rędzina
  • Stieglitz (poln. szczygieł), Zeisig (poln. czyżyk) und andere Vogelarten
  • Säbel – wahrscheinlich über das polnische szabla
  • die Pferderasse Konik – deutsch Pferdchen

Quellen[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus – dieser Online-Dienst wurde vor Jahren eingestellt. Korrekte Quellenangaben fehlen im Übrigen.
  2. Deutsch-polnische Sprachkontakte (Memento vom 23. Januar 2007 im Internet Archive)
    Ryszard Lipczuk: Deutsche Entlehnungen im Polnischen – Geschichte, Sachbereiche, Reaktionen.
    Spuren. In: Die Zeit, Nr. 12/1986; benennt: Pflug (plug), Jauche (jucha), Quark (twaróg), Graupe (krupa), Gurke (ogórek), Peitsche (bicz), Knute (knut), Grenze (granica), Stieglitz (szczygiel), Zeisig (czyzyk), Zander (sandacz), Plötze (plocica), Karausche (karaś).