Pommerlesloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pommerlesloch

Eingang zum Pommerlesloch mit Zaun und Abdeckung

Eingang zum Pommerlesloch mit Zaun und Abdeckung

Lage: Oberes Gäu
Höhe: 534 m ü. NN
Geographische
Lage:
48° 32′ 55″ N, 8° 47′ 4″ OKoordinaten: 48° 32′ 55″ N, 8° 47′ 4″ O
Pommerlesloch (Baden-Württemberg)
Pommerlesloch
Katasternummer: 7418/1
Typ: Schachthöhle
Niveaudifferenz: 51 m

Das Pommerlesloch ist eine Schachthöhle und eine der bedeutendsten Höhlen in der Muschelkalkzone im Oberen Gäu östlich des nördlichen Schwarzwaldes. Sie liegt in einem Waldstück zwischen Mötzingen und Unterjettingen (ca. 50 km südwestlich von Stuttgart) nahe der Ausstrichsgrenze Hauptmuschelkalk/Lettenkeuper im Trigonodus-Dolomit (mo3).

Nach der örtlichen Sage soll die Höhle ihren ungewöhnlichen Namen von einem Dackel namens Pommerle haben, der einst in sie hineinstürzte.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vielen Dolinen (oft auch mit Ponor) in der näheren Umgebung und die geologische Lage der Höhle lassen auf eine durch Mischungskorrosion (durch Mischung von Wässern mit unterschiedlichem Kalkgehalt verstärkter Lösungseffekt) beeinflusste Entstehung schließen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schachtmund ist eingezäunt und mit einem stabilen Metallgitter abgedeckt, um eine Gefährdung von Waldspaziergängern zu vermeiden. Der Eingangsbereich ist oval und hat eine Fläche von ca. 2,5 × 3 m und verengt sich dann auf 1 × 1,5 m.

Der Schacht selbst ist durch mehrere Absätze untergliedert, wobei der erste Absatz schon nach wenigen Metern erreicht ist. Durch eine kurze horizontale Engstelle mit Bodenstufe gelangt man in einen mehrere Meter messenden Raum. Im Bodengeröll trifft man auf den nächsten Schacht, der ebenso zu Anfang eine Engstelle aufweist, die aber umgangen werden kann. Hier tritt auch zum ersten Mal Tropfwasser auf. Der Schacht endet mit einem kurzen Vorsprung in einer großen Halle. In der Halle gibt es Sinterbildungen und vereinzelte Tropfsteine. Am Boden der Halle führen vertikale Fortsetzungen bis zu einer Gesamttiefe von ca. 51 Metern.[1][2]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mindestens zwei Menschen starben im Pommerlesloch: Um 1910 fiel ein Student des Nagolder Lehrseminars in die Höhle und in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges kam ein Mann unter ungeklärten Umständen im Pommerlesloch zu Tode.[2]

1965 kam es zu einem Unglück, indem ein Wanderer in die Höhle stürzte. Nachdem seine Hilferufe nach drei Tagen von spielenden Kindern gehört wurden, konnte er lebend vom ersten Absatz geborgen werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pommerlesloch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Susanne Kittelberger: Pommerlesloch - Zeitreise BB. Abgerufen am 31. Januar 2021.
  2. a b Max Wisshak, Matthias López Correa: Das Pommerlesloch (7418/1) – Eine bedeutende Schachthöhle im Oberen Muschelkalk bei Mötzingen, Landkreis Böblingen, veröffentlicht im Juli 1998 in Stuttgart, abgerufen am 23. Mai 2018