Poppy J. Anderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poppy Anderson (2017)

Poppy J. Anderson ist das Pseudonym der Autorin Carolin Bendel (* 1983)[1][2] mit US-amerikanischen Wurzeln, die durch ihre Liebesromanreihe über amerikanische Footballspieler bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carolin Bendel studierte bis 2008 Germanistik und Geschichtswissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum und war anschließend bis 2012 als Gymnasiallehrerin tätig.[3] Einem Interview im Jahr 2014 zufolge arbeitete sie an einer Dissertationsschrift zum Themenbereich Sicherheitspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Titel Nordamerika, Europa und der Nahe Osten. Die Vereinigten Staaten von Amerika und der deutsch-israelische Dialog nach dem Zweiten Weltkrieg.[4][5] Als Historikerin hat sie unter ihrem Realnamen[6] Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus beim Online-Portal Zukunft braucht Erinnerung (ehemals Shoa.de) geschrieben.[7]

Ihr 2012 bei Amazon in Selbstpublikation erschienener erster Roman der 17-teiligen[8] Liebesromanreihe über amerikanische Footballspieler Titans of Love, erzielte auf Anhieb 60.000 Verkäufe.[9] 2014 erschien der erste Band der Reihe Verliebt in der Nachspielzeit im Rowohlt Verlag als Taschenbuch[10], der zweite und dritte Band folgten 2015. Mit dem Titel Küss mich, du Vollidiot gewann Bendel 2015 den Loveletter Award in der Kategorie Bester Liebesroman.[11] Die Reihe Taste of Love wurde ab 2017 im Bastei Lübbe Verlag publiziert und Band 1 und 3 schafften es unter die Top 20 der Spiegel-Bestsellerliste in der Kategorie Paperback Belletristik.[11][12] Die ersten Bände dieser Reihe erschienen gleichzeitig auch in weiteren Sprachen und wurden vertont.[2]

Bendel, die amerikanische Wurzeln hat[13], wurde vor allem mit ihren Liebesromanen im Football-Milieu bekannt.[14] Sie verkaufte bis März 2015 ihre selbst publizierten E-Books und Taschenbücher über eine Million mal und erzielte bis Mai 2015 siebenstellige Umsätze.[9] Dadurch wurde Bendel zur ersten Amazon-Millionärin auf dem deutschen Markt[15] und gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Autorinnen.[16] Britta Heidemann vom Der Westen bezeichnete Bendel 2014 als „eine der großen E-Book-Königinnen bei Amazon“.[4] Bis 2017 verkaufte sie mehr als zwei Millionen Romane.[17] Bis Herbst 2021 veröffentlichte Bendel 7 Reihen mit 49 Titeln.[8] Bendel erklärt sich ihren Erfolg u. a. damit, dass die traditionellen Verlage sich lange Zeit an ihr eingefahrenes Programm geklammert und die Entwicklung verschlafen hätten, was zu ihrem Erfolg im Selbstverlag beigetragen habe.[9]

Unter dem Pseudonym Alexandra Graham veröffentlicht Bendel seit 2014 Liebesromane, die im London des 19. Jahrhunderts spielen.[18]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carolin Bendel (alias Poppy J. Anderson und Alexandra Graham). Literaturhaus Graz, abgerufen am 28. September 2021.
  2. a b Henry Lübberstedt: Erfolgreiche Erotik-Serien, die kaum einer kennt. In: stern.de. G+J Medien GmbH, 29. Dezember 2020, abgerufen am 28. September 2021.
  3. Poppy J. Anderson. Medientage München, 2016, abgerufen am 26. April 2016.
  4. a b Britta Heidemann: Essenerin (31) feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Liebesromanen. In: derwesten.de. FUNKE Digital GmbH, 19. Oktober 2014, abgerufen am 28. September 2021.
  5. Geschichte Nordamerikas. Projekte. In: ruhr-uni-bochum.de. Ruhr-Universität Bochum, abgerufen am 28. September 2021.
  6. Der Realname Carolin Bendel wurde in der WDR-Sendung am 9. Oktober 2014 bekannt gemacht
  7. Suchergebnisse für Carolin Bendel. In: zukunft-braucht-erinnerung.de. Arbeitskreis Zukunft braucht Erinnerung, abgerufen am 28. September 2021.
  8. a b Poppy J. Anderson - Bücher in Reihenfolge. In: buechertreff.de. Abgerufen am 28. September 2021.
  9. a b c Dana Buchzik: Ich bin dann mal Autor. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, 4. Mai 2015, abgerufen am 28. September 2021.
  10. Johannes Haupt: Poppy J. Anderson unterschreibt bei Rowohlt. In: lesen.net. 4pub GmbH, 27. Oktober 2014, abgerufen am 28. September 2021.
  11. a b Poppy J. Anderson. In: loveletterconvention.com. Katrin Graßmann, abgerufen am 28. September 2021.
  12. Suchergebnis "Anderson". In: buchreport.de. Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG, abgerufen am 28. September 2021.
  13. Poppy J. Anderson. In: rowohlt.de. Rowohlt Verlag GmbH, abgerufen am 28. September 2021.
  14. Matthias Matting: Poppy J. Anderson ist Deutschlands erste Self-Publishing-Millionärin. In: selfpublisherbibel.de. Matthias Matting, 17. März 2015, abgerufen am 28. September 2021.
  15. Im großen Stil ein Vollzeitjob. Interview mit Selfpublisherin Poppy J. Anderson. In: buchreport.de. Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG, 19. März 2015, abgerufen am 28. September 2021.
  16. Britta Schultejans: Zum Welttag des Buches: Die Verlage und das Self-Publishing. In: rnz.de. Rhein-Neckar-Zeitung GmbH, 23. April 2015, abgerufen am 28. September 2021.
  17. Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson. In: dw.com. Deutsche Welle, 25. März 2017, abgerufen am 28. September 2021.
  18. Die Verlage und das Self-Publishing. In: fr.de. Frankfurter Rundschau GmbH, 22. April 2015, abgerufen am 28. September 2021.