Porta-Kanzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von der Porta-Kanzel nach Westen
Anlage DACHS, im Zweiten Weltkrieg eine unterirdische Produktionsstätte

Die Porta-Kanzel ist eine steil nach Südwesten bis Westen abfallende Sandstein-Felsklippe des im Wesergebirge gelegenen Jakobsbergs (235,2 m ü. NHN). Sie befindet sich im nordrhein-westfälischen Kreis Minden-Lübbecke im Gebiet der Stadt Porta Westfalica nördlich des Stadtteils Hausberge und östlich oberhalb des zwischen Weser- und Wiehengebirge liegenden Weserdurchbruchs Porta Westfalica.

Zur touristischen Erschließung im Jahre 1877[1] wurde eine Aussichtsplattform angelegt, die einen guten Ausblick auf den südlichen Teil des Durchbruchstales und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im jenseits der Weser gelegenen Wiehengebirges ermöglicht.

Während des Mittelalters befand sich auf diesem Teil des Berges die Antoniuskapelle. Unter der Porta-Kanzel wurden während des Zweiten Weltkrieges ehemalige Stollen des Erzbergbaus im Wesergebirge als unterirdische Produktionsstätte ausgebaut. Diese U-Verlagerung erfolgte, um die Rüstungsproduktion vor alliierten Luftangriffen zu schützen. Die Zugänge wurden nach dem Krieg teils gesprengt und veränderten damit den westlichen Teil der Porta-Kanzel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Porta-Kanzel in Porta-Westfalica, abgerufen am 26. Februar 2016, auf weserbergland-tourismus.com

Koordinaten: 52° 15′ N, 8° 55′ O