Postcards from London

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelPostcards from London
OriginaltitelPostcards from London
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieSteve McLean
DrehbuchSteve McLean
MusikJulian Bayliss
KameraAnnika Summerson
SchnittStephen Boucher
Besetzung

Postcards from London ist ein Filmdrama von Steve McLean, das am 17. März 2018 im Rahmen des Melbourne Queer Film Festivals seine Premiere feierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den wunderschönen und wunderbar begabten Jim verschlägt es aus dem nordöstlich von London gelegenen Essex nach Soho. In seiner ersten Nacht wird er ausgeraubt, findet jedoch bei den „Raconteurs“ Zuflucht, einer Gruppe von Callboys, die sich der Kunst ebenso wie dem Sex verschrieben hat. Er schließt sich ihnen an. Da Jim unter dem Stendhal-Syndrom leidet, einer seltenen psychosomatischen Störung, durch die er gelegentlich halluziniert, ist seine Arbeit nicht immer leicht für ihn.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur und Drehbuchautor Steve McLean hat für den Film autobiographische Schriften des Performance-Künstlers David Wojnarowicz adaptiert und verlegte hierbei den Handlungsort nach England.[2] Der US-amerikanische Künstler, Autor, Fotograf und Filmproduzent wurde in den 1970er und insbesondere 1980er Jahren als Künstler in der Kulturszene New Yorks bekannt. Er drehte Super-8-Filme wie beispielsweise Heroin, startete eine Fotoserie über Arthur Rimbaud und war Mitglied in der Band 3 Teens Kill 4. Anfang der 1980er Jahre lernte Wojnarowicz den Fotografen Peter Hujar kennen, der ihn ermutigte sich vermehrt der visuellen Kunst zu widmen. Wojnarowicz arbeitete mit anderen Künstlern wie Nan Goldin, Kiki Smith, Richard Kern und Bob Ostertag zusammen und stellte seine Kunstwerk in bekannten Galerien im East Village in New York City aus. Wojnarowicz starb 1992 an den Folgen von AIDS. Postcards from London ist McLeans zweiter Spielfilm[2], der im Zuge des New Queer Cinema bereits 1994 seinen Film mit dem Titel Postcards from America fertigstellte. Die Filmmusik komponierte Julian Bayliss.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harris Dickinson, wenige Monate nach Ende der Dreharbeiten, übernahm im Film die Rolle von Jim

Harris Dickinson übernahm die Rolle von Jim[3], Leonardo Salerni spielt Marcello und Ben Cura ist in der Rolle von Caravaggio zu sehen. Weitere Rollen wurden mit Raphael Desprez, Leo Hatton, Alessandro Cimadamore und Trevor Cooper besetzt.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte am 17. März 2018 im Rahmen des Melbourne Queer Film Festivals seine Premiere. Ab 31. März 2018 wurde er beim BFI Flare London LGBT Film Festival vorgestellt und im Juni und Juli 2018 beim Filmfest München gezeigt.[4] Am 17. August 2018 kam er in ausgewählte Kinos im Vereinigten Königreich und in Irland, am 13. Dezember 2018 soll er in die Kinos in Deutschland kommen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Postcards from London. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b https://www.filmfest-muenchen.de/de/programm/filmarchiv/film/?id=5854
  3. http://www.indiewire.com/2017/01/beach-rats-harris-dickinson-sundance-interview-1201768108/
  4. Postcards from London. In: filmfest-muenchen.de. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  5. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 11. August 2018.