Präferenzmatrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Präferenzmatrix

Die Präferenzmatrix ist ein weit verbreitetes Hilfsmittel, um bestimmte Kriterien oder Sachverhalte zu priorisieren. Sie findet Anwendung in der Betriebswirtschaft (z. B. Priorisierung von Unternehmenszielen), Controlling (z. B. Priorisierung von Projekten), Projektmanagement (z. B. Priorisierung von Unternehmenszielen) oder auch im Qualitätsmanagement (z. B. Priorisierung von Kundenanforderungen).[1][2][3][4][5]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präferenzmatrix ist ein einfaches und effektives Hilfsmittel und beruht auf dem Prinzip des paarweisen Vergleiches. Jedes Kriterium wird miteinander verglichen und das jeweils wichtigere Kriterium vermerkt. Der paarweise Vergleich beantwortet die Frage „Was ist wichtiger?“. Durch diese Vorgehensweise erhält man eine strukturierte Rangfolge. Das Kriterium mit den meisten Nennungen ist das wichtigste Kriterium.

Ermittlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstellung der Präferenzmatrix erfolgt in der Regel nach den folgenden Schritten:

  1. Kriterien sammeln (Brainstorming)
  2. Matrix erstellen
  3. Paarweiser Vergleich
  4. Nennungen (Häufigkeiten) zählen
  5. Rangfolge erstellen

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im folgenden Beispiel sollen die Unternehmensziele mit der Präferenzmatrix analysiert und bewertet werden. Ziel ist es herauszufinden, welches Unternehmensziel das wichtigste ist. Die Ziele sind in diesem Beispiel aus Vereinfachungsgründen von 1 bis 5 durchnummeriert.

Erstellen Sie zunächst eine Matrix, in der Sie die Ziele der Reihe nach in die Zeilen und Spalten der Matrix anordnen können. Schreiben Sie die Ziele in die entsprechenden Zeilen- und Spaltenüberschriften. Vergleichen Sie danach im Schnittpunkt jeder Zeile und Spalte die zwei entsprechenden Ziele (Paarweiser Vergleich). Das Ziel, das wichtiger als das andere ist, wird in der entsprechenden Zelle vermerkt. Haben Sie alle Vergleiche durchgeführt, dann analysieren Sie die Präferenzmatrix, indem Sie alle Nennungen pro Ziel zählen und dann die Ziele absteigend nach der Häufigkeit der Nennungen sortieren. Anmerkungen: Klicken Sie auf die folgenden Bilder um diese größer darzustellen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur & Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Quelle (2009): Planen Führen Wachsen: Mit Methode zum Erfolg, Seite 28, Books on Demand GmbH, Norderstedt, ISBN 978-3-83703-751-7
  2. Handbuch QM-Methoden: Die richtige Methode auswählen und erfolgreich umsetzen - Seite 575ff, 3. Auflage, Hanser - ISBN 978-3-446-44441-6
  3. Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre von Henner Schierenbeck,Claudia B. Höhle / Seite 194ff/ 18 Auflage / Oldenburg Verlag, München - ISBN 978-3-486-59826-1
  4. Projektmanagement - Management-Basiskompetenz: theoretische Grundlagen und ... von Andreas Führer,Rita-Maria Züge / Seite 44ff / 3 Auflage / Compendio Bildungsmedien AG - ISBN 978-3-7155-9440-8
  5. Excel im Controlling: Professionelle Lösungen für Controlling, Projekt- und … von Ignatz Schels,Uwe M. Seidel / Seite 129ff / Hanser - ISBN 978-3-446-44072-2