Prager Pulverturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Prager Pulverturm vom Platz der Republik
Pulverturm 1856

Der Prager Pulverturm (tschechisch: Prašná brána) ist ein 65 Meter hoher Turm am Platz der Republik in Prag. Er wurde als Teil der Befestigung des ehemaligen Königshofes im 15. Jahrhundert errichtet. Er stellt ein dekoratives Werk der Spätgotik in Böhmen dar und hat ein monumentales, historisch bedeutsames Eingangstor in die Prager Altstadt. Der Turm erhielt seinen Namen, als bis Ende des 17. Jahrhunderts im Innern Schwarzpulver gelagert wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich erhob sich an dieser Stelle am Ausgang der Altstadt erhob sich in der Verlängerung der Zeltnergasse (Celetná) das St.-Ambrosius-Tor als Teil der Stadtbefestigung. Es wurde später durch das Horská-Tor (Richtung Kutná Hora) ersetzt. Nachdem die Befestigung der Altstadt mit dem Bau der Neustadt ihren Sinn verlor, verfiel das Tor, sodass es das „zerlumpte Tor“ (Odraná brána) genannt wurde. Das direkt neben dem Königshof stehende Tor wurde zunehmend als Schandfleck empfunden, daher wurde ab 1475 ein repräsentativer Turm, anfangs „Neuer Turm“ (Nová věž) genannt, unter Vladislav II. Jagiello östlich des alten Tores von Matěj Rejsek als errichtet. Im Jahre 1484 wurden die Arbeiten unterbrochen, da König Vladislav II. (Böhmen und Ungarn) seinen Regierungssitz vom Königshof in die Prager Burg auf den Hradschin verlegte. Der Bau wurde eingestellt und lediglich ein provisorisches Dach ergänzt. Den Namen Pulverturm erhielt er aufgrund der Nutzung als Pulvermagazin am Ende des 17. Jahrhunderts. Der Turm wurde 1757 bei der preußischen Belagerung im Siebenjährigen Krieg schwer beschädigt und verfiel allmählich, die Reste der Ornamentik wurden 1799 entfernt.

Josef Mocker restaurierte ihn 1875–1886 im Stil der Neugotik nach dem Vorbild des Altstädter Brückenturm, wobei er die Ausstattungen zum großen Teil völlig frei ergänzte. Erst aus dieser Zeit stammen der obere Umgang, das Walmdach, die Netzgewölbe der Durchfahrt und der meiste Bauschmuck, darunter auch die Plastiken der böhmischen Könige Ottokar II. (1253–1278) links und Karl IV. (1345–1378) rechts auf der Westseite und Georg von Podiebrad (1458–1471) sowie Vladislav II. Jagiello (1471–1516) auf der Ostseite. An den Pulverturm wurde 1905 bis 1911 im Jugendstil an Stelle des ehemaligen Königshofes das Gemeindehaus Obecní dům angebaut. [1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karel Plicka, Emanuel Poche: Prag. Ein Bildführer, Panorama Prag. Deutsche Übersetzung: Günther Janosch, Prag 1982. Translation: Günther Janosch, Berlin 1982, S. 148, Textstelle 352

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Rygl, Prag, ISBN 80-86893-51-0
  2. Strojny A., Przewodnik Praga - Złoty hrad nad Wełtawą, Bezdroża, Kraków, 2007 Seiten 102-103, ISBN 978-83-60506-57-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prager Pulverturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 5′ 14″ N, 14° 25′ 40″ O