Praseodym(III,IV)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kristallstruktur
Struktur von Praseodym(III,IV)-oxid
_ Pr3+/4+ 0 _ O2−
Allgemeines
Name Praseodym(III,IV)-oxid
Verhältnisformel Pr6O11
Kurzbeschreibung

schwarzer geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 12037-29-5
EG-Nummer 234-857-9
ECHA-InfoCard 100.031.676
PubChem 16211481
Wikidata Q2107860
Eigenschaften
Molare Masse 1021,44 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

6,5 g·cm−3 (20 °C)[1]

Schmelzpunkt

2500 °C[1]

Siedepunkt

4200 °C[1]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Gefahrensymbol

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
Toxikologische Daten

5000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Praseodym(III,IV)-oxid (Pr6O11) ist eine chemische Verbindung der chemischen Elemente Praseodym und Sauerstoff aus der Gruppe der Metalloxide.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praseodym(III,IV)-oxid kommt natürlich als Beimischung in Mineralien wie Bastnäsit, Monazit und Xenotim vor.[2]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praseodym(III,IV)-oxid kann durch Verbrennung von Praseodym mit Sauerstoff gewonnen werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praseodym(III,IV)-oxid ist ein schwarzer geruchloser Feststoff, der praktisch unlöslich in Wasser ist.[1] Das dreiwertige Praseodym ist zweifach, das vierwertige Praseodym ist viermal vertreten. Formal kann man es als Pr2O3 · 4 PrO2 auffassen. Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem in der Fluorit-Struktur, wobei 1/12 der Sauerstoffplätze unbesetzt bleiben; der Gitterparameter beträgt 546,8 pm.[4][5][6] Es zersetzt sich bei Kontakt mit Wasserdampf zu Praseodym(IV)-oxid und Praseodym(III)-hydroxid.[7]

Zu beachten ist, dass noch andere Zwischenphasen zwischen Praseodym(III)-oxid und Praseodym(IV)-oxid existieren mit der allgemeinen Formel 2 Pr2O3 · m PrO2 (0 <= m <= 8) bzw. PrnO2n-2 (4 <= n <= 12).[8]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praseodym(III,IV)-oxid wird für das Färben von Glas und Keramik verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Eintrag zu CAS-Nr. 12037-29-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 2. Februar 2013. (JavaScript erforderlich)
  2. V. S. Sastri, Jean-Claude G. Bunzli, V. Ramachandra Rao: Modern Aspects of Rare Earths and Their Complexes. Elsevier Science & Technology, 2003, ISBN 978-0-444-51010-5, S. 13 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Ginya Adachi, Nobuhito Imanaka, Zhen Chuan Kang: Binary rare earth oxides. Springer Netherlands, 2004, ISBN 978-1-4020-2568-6, S. 166 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Christian Klixbüll Jørgensen, Elfriede Riitershaus: "Powder-diagram and Spectroscopic Studies of Mixed Oxides of Lanthanides and Quadrivalent Metals", in: Mat. Fys. Medd. Dan. Vid. Selsk., 1967, 35 (15), S. 1–38, hier: S. 15 (PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.sdu.dk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ).
  5. J. D. McCullough: "An X-Ray Study of the Rare-earth Oxide Systems: CeIV—NdIII, CrIV—PrIII, CeIV—PrIV and PrIV—NdIII", in: J. Am. Chem. Soc., 1950, 72 (3), S. 1386–1390 (doi:10.1021/ja01159a085).
  6. E. Daniel Guth, J. R. Holden, N. C. Baenziger, LeRoy Eyring: "Praseodymium Oxides. II. X-Ray and Differential Thermal Analyses", in: J. Am. Chem. Soc., 1954, 76 (20), S. 5239–5242 (doi:10.1021/ja01649a088).
  7. Becky L. Treu, William Fahrenholtz, Matthew O'Keefe, Eric Morris, Richard Albers: "Effect of Phase on the Electrochemical and Morphological Properties of Praseodymium-Based Coatings", in: ECS Transactions, 2011, 33 (35), S. 53–66 (doi:10.1149/1.3577753; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. R. A. Mashelkar: Solid State Chemistry: Selected Papers of C N R Rao. World Scientific, 1995, ISBN 981-279-589-8, S. 339 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).