Prisengerichtsordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Prisengerichtsordnung
Abkürzung: PrisenGO
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Prisenrecht, Verfahrensrecht
Fundstellennachweis: 56-2
Ursprüngliche Fassung vom: 15. April 1911
(RGBl. 1914 S. 301)
Inkrafttreten am: 3. August 1914
Neubekanntmachung vom: 1. August 1959
(n. Ü. gem. § 3 Abs. 2
G vom 10. Juli 1958,
BGBl. I S. 437)
Letzte Neufassung vom: 28. August 1939
(RGBl. I S. 1593)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
3. September 1939
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Prisengerichtsordnung vom 28. August 1939 bestimmt in Deutschland das Prozessrecht der Prisenrechtsprechung vor besonderen Prisengerichten.[1]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufnahme ins Bundesgesetzblatt Teil III: Prisengerichtsordnung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prisengerichtsordnung. Vom 15. April 1911
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!