Prochlorperazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Prochlorperazin
Allgemeines
Freiname Prochlorperazin
Andere Namen

2-Chlor-10-[3-(4-methyl-1-piperazinyl)propyl]-10H-phenothiazin

Summenformel C20H24ClN3S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 58-38-8
  • 84-02-6 (Hydrogenmaleat)
PubChem 4917
DrugBank DB00433
Wikidata Q2359690
Arzneistoffangaben
ATC-Code

N05AB04

Eigenschaften
Molare Masse 373,943 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Prochlorperazin ist ein Dopamin-Rezeptor-Antagonist aus der Gruppe der Phenothiazine, der vorwiegend gegen Übelkeit und Erbrechen (als Antiemetikum) und bei Migräne, seltener als Antipsychotikum eingesetzt wird.

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prochlorperazin wird als Antiemetikum zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen,[2] als Neuroleptikum zur Behandlung von Schizophrenie und Angststörungen[3] sowie zur Migräne-Behandlung[4] eingesetzt.

Neben- und Wechselwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Medikament darf beispielsweise nicht gleichzeitig mit Astemizol, Cisaprid und Terfenadin eingesetzt werden.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate: Compazine (USA)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. R.J. Gralla et al.: Recommendations for the use of antiemetics: evidence-based, clinical practice guidelines. In: Journal of Clinical Oncology. 17, Nr. 9, September 1999, S. 2971–2994. PMID 10561376.
  3. J.F. Casey, J.J. Lasky, C.J. Klett, L.E. Hollister: Treatment of schizophrenic reactions with phenothiazine derivatives. A comparative study of chlorpromazine, triflupromazine, mepazine, prochlorperazine, perphenazine, and phenobarbital. In: American Journal of Psychiatry. 117, August 1960, S. 97–105. doi:10.1176/ajp.117.2.97. PMID 13808146.
  4. H.C. Siow, W.B. Young, S.D. Silberstein: Neuroleptics in headache. In: Headache. 45, Nr. 4, April 2005, S. 358–71. doi:10.1111/j.1526-4610.2005.05074.x. PMID 15836574.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!