Profiltiefenmessung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Profiltiefenmessung bei Fahrzeugreifen ist die Messung der Tiefe der Profilrillen, also des Abstandes von Laufflächenebene zum Grund der Profilrillen oder -einschnitte. Dabei ist in der Regel die Tiefe der breiten der Wasserableitung dienenden Rillen und Einschnitte auf der Lauffläche (ohne die Reifenschultern) maßgeblich. Bei Luftreifen von Kraftfahrzeugen gibt es in den meisten Ländern eine gesetzlich geregelte Mindestprofiltiefe. In Europa gilt bei Sommerreifen für PKW grundsätzlich die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Teilweise gibt es besondere Vorgaben, beispielsweise für verschiedene Fahrzeugarten. Bei Winterreifen variiert die Mindestprofiltiefe je nach Land sehr stark. Da die tatsächliche Profiltiefe eines Reifens durch fortschreitenden Abrieb der Lauffläche abnimmt, wird die verbleibende Restprofiltiefe gemessen, um Rückschlüsse auf Veränderungen der Fahreigenschaften und die Verkehrssicherheit zu ziehen.

Gesetzliche Grundlagen für die Profiltiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gilt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, in Österreich das Kraftfahrgesetz und die Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung (siehe Abschnitt Vorschriften im Artikel Autoreifen), in der Schweiz gelten die Verordnungen VTS, TAFV 1, TAFV 2 TAFV 3[1].

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

§ 36 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) enthält die Bestimmungen für Reifen und Laufflächen der Kraftfahrzeuge und Anhänger. Für die andersartigen Laufflächen von Straßenwalzen, Schneepflügen und Schlitten gilt § 36 StVZO nicht, doch müssen auch ihre Laufflächen feste Fahrbahnen möglichst schonen (§ 30 StVZO).

§ 36 Abs. 2 StVZO enthält folgende Regelung: Die Räder der Kraftfahrzeuge und Anhänger müssen mit Luftreifen versehen sein, soweit nicht nachstehend andere Bereifungen zugelassen sind. Als Luftreifen gelten Reifen, deren Arbeitsvermögen überwiegend durch den Überdruck des eingeschlossenen Luftinhalts bestimmt wird. Luftreifen an Kraftfahrzeugen und Anhängern müssen am ganzen Umfang und auf der ganzen Breite der Lauffläche mit Profilrillen oder Einschnitten versehen sein. Das Hauptprofil muss am ganzen Umfang eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm aufweisen; als Hauptprofil gelten dabei die breiten Profilrillen im mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa ¾ der Laufflächenbreite einnimmt.

Danach muss die Profiltiefe im mittleren Bereich (Hauptprofil) der Lauffläche jedes laufenden Reifens rundum mindestens 1,6 mm betragen, auch bei Winterreifen (§ 36 Abs. 2 Satz 4 StVZO). Eine Ausnahme gilt bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, Kleinkrafträdern und Leichtkrafträdern, hier ist eine Profiltiefe von mindestens 1,0 mm erforderlich.

Richtlinie 89/459/EWG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Somit entspricht die StVZO der Richtlinie 89/459/EWG vom 18. Juli 1989 über die Profiltiefe der Reifen, die eine Mindestprofiltiefe der Reifen von 1,6 mm vorsieht. Da sich die Mindestprofiltiefe bei einigen geschwindigkeitsbegrenzten Krafträdern als zu streng erwiesen hat, reicht bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, Kleinkrafträdern und Leichtkrafträdern eine Profiltiefe von 1,0 mm (siehe § 36 Abs. 2 Satz 5 StVZO). Zusätzliche Feinprofilierungen bleiben außer Betracht, was sich nunmehr ausdrücklich aus der Formulierung („die breiten Profilrillen“) von § 36 Abs. 2 Satz StVZO ergibt. „Durchschnittstiefen“ sind ohne Bedeutung; außer Betracht bleiben auch solche Rillen, die ausschließlich anderen Zwecken als der Rutschfestigkeit und Wasseraufnahme dienen.

Reifenverschleißanzeige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Profiltiefe wird in den Hauptrillen gemessen, die bei modernen Reifen mit Reifenverschleißanzeige gekennzeichnet ist. Sind diese zusätzlichen Querbalken bündig mit dem umgebenden Profil, ist die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm erreicht.

Manuelle Messgeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein-Euro-Münze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein-Euro-Münze-Test

Die günstigste Variante: Verschwindet der Messingrand der Münze vollständig im Profil, ist die in vielen Ländern gültige Mindestprofiltiefe noch vorhanden. Ist er mit dem Profil auf gleicher Höhe, ist das Profil noch etwa 3 Millimeter tief.

Rein mechanischer Profiltiefenmesser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Profiltiefenmesser

Der mechanische Profiltiefenmesser basieren auf dem einfachen Prinzip der Tiefenmesseinrichtung eines Messschiebers. Die Handhabung ist so einfach wie bei einem Lineal. Der Wert wird anhand der aufgebrachten Skala abgelesen. Der Profiltiefenmesser wird zwischen zwei Profil-Blöcken angesetzt und die Messstange bis auf den Profilgrund geschoben. Hier ist lediglich darauf zu achten, dass sich keine Gegenstände im Profil befinden und nicht an einer Stelle gemessen wird, an der ein TWI (Tread Wear Indicator, Abnutzungs-Indikator) sitzt.

Digitaler Profiltiefenmesser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einziger Unterschied zum rein mechanischen Profiltiefenmesser ist die Anzeige. Der digital dargestellte Wert muss nur noch abgelesen werden.

Automatische Messgeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lasertriangulation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatische Reifenvermessung beim Überfahren des Messgerätes
Detailansicht einer automatischen Reifenvermessung

Mittels Lasertriangulation ist es möglich Profiltiefe und Profilverlauf über die gesamte Breite des Reifen zu vermessen. Die Vermessung erfolgt beim Überfahren des in einen Fahrbelag oberflächenbündig eingebauten Messgerätes bis zu Fahrzeuggeschwindigkeiten von über 100 km/h. Durch das bildgebende Verfahren lässt sich nicht nur die minimale Profiltiefe ermitteln, sondern auch ungleich abgefahrene Reifen leichter erkennen und Rückschlüsse auf fehlerhafte Spur- und Sturzeinstellungen sind möglich.

Da der Aufwand für ein solches System erheblich ist, wird es vor allem dort eingesetzt, wo viele Messungen effizient durchgeführt werden sollen (Verkehrsüberwachung, Autohäuser, Fuhrparke etc.). Die Messung wird nur an einem kurzen Bereich des Reifenumfangs durchgeführt. Daher ersetzt es nicht manuelle Kontrollen und kann nicht erkennen, ob an anderen Stellen des Reifens Mängel vorhanden sind.

Empfohlene Mindestprofiltiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da eine sinkende Profiltiefe die Gefahr von Aquaplaning exponentiell erhöht, raten viele Experten zu einer Erhöhung der Mindestprofiltiefe. Die Initiative Reifen-Sicherheit, eine Initiative des Vereins Deutscher Verkehrssicherheitsrat gibt Ratschläge zur Reifenpflege.

Länderspezifische Mindestprofiltiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sollen die bekannten und gesetzlich belegbaren Zahlen zur Mindestprofiltiefe aufgeführt werden. Teilweise gelten besondere Vorgaben die hier nicht angegeben sind, beispielsweise für verschiedene Fahrzeuge wie Mofa, LKW oder Bus. Die in der Tabelle genannten Kategorien sind annähernd zu umschreiben mit Autoreifen/PKW für Car Tyres, gewerblich/LKW für Commercial Tyres, Motorradreifen für Motorcycle und Bus für Bus tyres. [2]

Land Kategorie Sommer Winter Anmerkungen
Deutschland Car Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte darf nur mit Winterreifen (M+S-Reifen) gefahren werden.
Commercial Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte darf nur mit Winterreifen (M+S-Reifen) gefahren werden. Ausnahmen: Land- und Forstwirtschaftsfahrzeuge, bestimmte Einsatzfahrzeuge, nicht angetriebene Räder von Fahrzeugen der Klassen M2, M3, N2, N3, (Schwere LKW, Busse).[3]
Moped Tyres 1,0 mm 1,0 mm
  • Gilt nur bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, Kleinkrafträdern und Leichtkrafträdern (§ 36 Abs. 2 Satz 4 StVZO)
Dänemark Car Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Commercial Tyres 1,0 mm 1,0 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Motorcycle 1,0 mm 1,0 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Estland 1,6 mm 1,6 mm
  • Winterreifenpflicht vom 1. Dezember bis zum 1. April - kann aber variieren!
Finnland Car Tyres 1,6 mm 3,0 mm
  • Winterreifenpflicht vom 1. Dezember bis zum 1. März
Commercial Tyres 1,6 mm k.A.
  • Winterreifenpflicht vom 1. Dezember bis zum 1. März
Motorcycles 1,0 mm k.A.
  • Winterreifenpflicht vom 1. Dezember bis zum 1. März
Frankreich Car Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine generelle Winterreifenpflicht. Auf manchen Bergstraßen sind Winterreifen Vorschrift!
Commercial Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine generelle Winterreifenpflicht. Auf manchen Bergstraßen sind Winterreifen Vorschrift!
Großbritannien Car tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Commercial and Bus tyres 1,0 mm 1,0 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Motorcycle 1,0 mm 1,0 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Italien Car Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Commercial Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Motorcycle 1,0 mm 1,0 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Lettland 1,6 mm 1,6 mm
  • Winterreifenpflicht vom 1. Dezember bis zum 29. Februar
Litauen 1,6 mm 3,0 mm [4]
  • Winterreifenpflicht vom 10. November bis zum 1. April
Norwegen Car Tyres 1,6 mm 3,0 mm
  • Reifen mit ausreichender Bodenhaftung
Commercial Tyres 1,0 mm 1,0 mm
  • Reifen mit ausreichender Bodenhaftung
Motorcycle 1,0 mm 1,0 mm
  • Reifen mit ausreichender Bodenhaftung
Österreich Car Tyres 1,6 mm 4,0 mm
Commercial Tyres(Fzg. über 3500 kg) 2,0 mm 5,0 mm
  • 5,0 mm bei Radialreifen
  • 6,0 mm bei Diagonalbauart
  • Winterreifenpflicht bei allen Fahrbedingungen (auch bei trockener Fahrbahn) für LKW von 1. November bis 15. April, für Omnibusse von 1. November bis 15. März (siehe auch den Abschnitt Österreich im Artikel Autoreifen)
Schweden Car Tyres 1,6 mm 3,0 mm
  • Winterreifenpflicht bei winterlichen Bedingungen vom 1. Dezember bis zum 1. März
  • Touristen sind von der Regelung ausgenommen - Restprofil muss jedoch mindestens 3,0 mm betragen
Schweiz Car Tyres 1,6 mm 1,6 mm
  • keine allgemeine Winterreifenpflicht
Slowenien 1,6 mm 1,6 mm
  • Winterreifenpflicht vom 15. November bis zum 15. März
Spanien 1,6 mm 1,6 mm
  • keine Winterreifenpflicht
Tschechien 1,6 mm 4,0 mm
  • Winterreifenpflicht vom 1. November bis zum 30. April für Fahrzeuge bis zu 3,5 t zGG auf bestimmten Straßen (u.a. Autobahnabschnitte, Bergstraßen; entsprechend Beschilderung)
  • Alle vier Räder müssen mit Winterreifen ausgestattet sein (min. 4 mm Profiltiefe); Kfz über 3,5 t zGG müssen auf der Antriebsachse Winterreifen mit min. 6 mm Profiltiefe montiert haben
Türkei 1,6 mm 1,6 mm
  • keine generelle Winterreifenpflicht
  • Verwendung von Winterreifen kann durch Verkehrsschild angeordnet werden
Ukraine 1,6 mm 6,0 mm
  • Bei winterlichen Straßenverhältnissen (ca. November bis April) besteht Winterreifenpflicht
Ungarn 1,6 mm 1,6 mm
  • keine generelle Winterreifenpflicht
  • Verwendung von Winterreifen kann durch Verkehrsschild angeordnet werden

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS)
  2. Committee of European Tyre Retail Organisations (PDF; 165 kB)
  3. Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung und der Bußgeldkatalog-Verordnung vom 1. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1737)
  4. vw-reifenservice.de Winterreifenpflicht Europa.pdf. Abgerufen am 12. Oktober 2015.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]