Protein Z

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Protein Z
Protein Z

Vorhandene Strukturdaten: 1LP1

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 360 Aminosäuren
Kofaktor Vitamin K
Bezeichner
Gen-Name PROZ
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Protein Z ist ein Vitamin-K-abhängiges Glykoprotein im Blutplasma, welches in der Leber gebildet wird und an der Blutgerinnung beteiligt ist.

Protein Z hat eine molare Masse von 62 kDa und besteht aus 360 Aminosäuren. Es wurde 1977 zunächst bei Rindern[1], 1984 beim Menschen nachgewiesen[2]. Protein Z ist an der Gerinnung beteiligt, indem es eine Anlagerung von Thrombin an endotheliale Phospholipidoberflächen unterstützt und mit Hilfe eines spezifischen Protease-Inhibitors die prokoagulatorische Aktivität des Faktors Xa hemmt.[3] Protein Z hat dabei aber selbst keine katalytische Funktion.[4]

Ein verminderter Spiegel von Protein Z wird mit Thrombosen[5] sowie mit Fehlgeburten in Verbindung gebracht.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. V. Prowse, M. P. Esnouf: The isolation of a new warfarin-sensitive protein from bovine plasma. In: Biochem. Soc. Trans.. 5, Nr. 1, 1977, S. 255–256. PMID 892175.
  2. G. J. Broze, J. P. Miletich: Human Protein Z. In: Journal of Clinical Investigation. Band 73, Nr. 4, 1. April 1984, S. 933–938, doi:10.1172/JCI111317 (englisch).
  3. J. Barth, K. Röhl, D. Jäger: Protein-Z-Mangel als seltene Ursache unklarer perioperativer Blutungen. In: AINS. Band 38, Nr. 9, September 2003, S. 605–608, doi:10.1055/s-2003-41858.
  4. Antje Butschkau, Nana-Maria Wagner, Berit Genz, Brigitte Vollmar, Ingo Ahrens: Protein Z Exerts Pro-Angiogenic Effects and Upregulates CXCR4. In: PLoS ONE. Band 9, Nr. 12, 4. Dezember 2014, S. e113554, doi:10.1371/journal.pone.0113554 (englisch).
  5. F. Sofi, F. Cesari, R. Abbate, G. F. Gensini, G. J. Broze, S. Fedi: A meta-analysis of potential risks of low levels of protein Z for diseases related to vascular thrombosis. In: Thrombosis and Haemostasis. Band 103, Nr. 4, 2010, S. 749–756, doi:10.1160/TH09-09-0645 (englisch).
  6. B. Hoppe, A. Salama, H. Kiesewetter, Th. Dörner: Protein-Z-Spiegel und Protein-Z-Antikörper bei Abortneigung: aktuelle Perspektiven. In: Vascular Care. Band 7, Nr. 32, Februar 2004 (vascularcare.de [PDF]).