Provinzialismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Provinzialismus, beziehungsweise als Provinzialität, wird pejorativ eine Einstellung von Menschen bezeichnet, die eigene regionale oder örtliche Tradition als das Maß aller Dinge nehmen. In Frankreich deckt "la France profonde" (Das tiefe Frankreich) umgangssprachlich eine entsprechende sprachliche Figur ab.

Der Begriff leitet sich vom (lat. provincia, „Provinz“) ab.

Gegensätze dazu sind Urbanität oder auch Kosmopolitismus.

Kennzeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem der ländlichen und kleinstädtischen Bevölkerung wurde (und wird) damit ein begrenzter Horizont („Kirchturmhorizont“, „Horizont bis zum Ortsschild“) hinsichtlich ihrer Denkart nachgesagt. Nicht nur der Bevölkerung, sondern auch Institutionen kann Provinzialismus vorgeworfen werden.[1] Provinzialismus wird oft mit Lokalpatriotismus, Kirchturmpolitik und Xenophobie in Verbindung gebracht.

Die Zuschreibung als provinziell wird bei den Betroffenen oft als städtischer Dünkel (Blasiertheit) empfunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. etwa Dietmar Willoweit: Das Rechtsstudium – Bildung mit Praxisbezug? – Wider den Provinzialismus der deutschen Juristenausbildung. In: Winfried Böhm, Martin Lindauer (Hrsg.): „Nicht Vielwissen sättigt die Seele“. Wissen, Erkennen, Bildung, Ausbildung heute. (= 3. Symposium der Universität Würzburg.) Ernst Klett, Stuttgart 1988, ISBN 3-12-984580-1, S. 229–243.