Hinterland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hinterland (Begriffsklärung) aufgeführt.

Hinterland ist ein Begriff aus der Humangeographie in verschiedenen Kontexten.

Humangeographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Humangeographie bzw. politischen Geografie handelt es sich um ein ländliches Gebiet, das größeren Städten oder Einzugsgebieten nachgelagert ist und nur von wenigen Einwohnern bewohnt wird. Meist ist das Hinterland durch eine reduzierte Infrastruktur gekennzeichnet. Beispiele dafür sind: Hessisches Hinterland / Hinterlandkreis; Hinterlandbahn (Thüringen); Bezirk Hinterland (Schweiz), Glarner Hinterland (Schweiz).

Siehe auch: Peripherie

Politische Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff stammt aus dem früheren internationalen Kolonialrecht, einem Teil des Völkerrechts des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, wo damit der Teil des Landes gemeint war, in dem die Staatsgewalt bereits Zugriff hat, ohne aber rechtmäßig bereits unterworfen zu sein. Dies war meist das Landesinnere hinter den zunächst eroberten oder angekauften Küstenstreifen.

In der Ära des Entdeckungszeitalters im 15. und 16. Jahrhundert wurde aus der Inbesitznahme eines Punktes der Küste die Okkupation des ganzen Kontinents oder der gesamten Insel gefolgert.

Das Völkerrecht wurde in der Folge soweit entwickelt, dass nur dort von Gebietshoheit sprechen konnte, wo tatsächliche staatliche Autorität ausgeübt wurde, z. B. durch Anlage von Stationen. Das Hinterland konnte darüber hinaus nur dort als Kolonialgebiet in Betracht kommen, wo es sich um staatenloses Gebiet oder die im Imperialzeitalter übliche Interessensphäre handelte.

Der deutschsprachige Begriff „Hinterland“ hat sich – ob auch mangels sprachlicher Entsprechung oder durch die Verwaltung der k.u.k. Monarchie – auch in Oberitalien etabliert; so wird z. B. die ländliche Umgebung des Großraums Mailand auch im Italienischen mit „Hinterland“ bezeichnet. In Frankreich bezeichnet „Le Hinterland“ eine Region der Bretagne. In Australien steht es für Gebiete, die in einem größeren Abstand von der Küste liegen, im Gegensatz zu den riesigen Flächen im Landesinneren die Bezeichnung („Outback“).

Siehe auch: Küstenland

Verkehrsgeografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verkehrsgeografie handelt es sich um das kontinentale Einzugsgebiet eines Handelshafens. Für die Logistik ist die Verbindungsqualität eines Handelshafens mit seinem Hinterland ein wesentlicher Indikator für die Leistungsfähigkeit desselben. So sind die nordeuropäischen und adriatischen Häfen an leistungsfähigen Hinterlandverbindungen (v.a. Bahnstrecken und Autobahnen) interessiert, um die im Hafen umgeschlagenen Güter in größtmöglicher Effizienz weiterzutransportieren.

Durch verschiedene TEN-Verkehrsinfrastrukturprojekte wird daher in den Ausbau dieser Verbindungen investiert, so z. B.

Auch die englische, französische, italienische und die spanische Sprache verwenden die Begriffe „the hinterland“ (hinter einem Handelshafen) „le hinterland“ und „el hinterland“ ohne eigene Entsprechungen.

Militärgeografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Militärgeografie bezeichnet Hinterland das hinter einer Kriegsfront gelegene Gebiet (siehe auch: Etappe). Im weiteren Sinne galt der Begriff propagandistisch der Bevölkerung des einen Krieg initiierenden Staatsgebildes, von der sich moralische und materielle Unterstützung versprochen wurde (siehe auch: Heimatfront).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Hinterland – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen