Przytoczna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Przytoczna
Wappen von Przytoczna
Przytoczna (Polen)
Przytoczna
Przytoczna
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Międzyrzecz
Geographische Lage: 52° 35′ N, 15° 41′ OKoordinaten: 52° 34′ 38″ N, 15° 40′ 45″ O
Einwohner: 2400 (2006)
Postleitzahl: 66-340
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FMI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Posen
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 14 Ortschaften
13 Schulzenämter
Fläche: 184,50 km²
Einwohner: 5708
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0803032
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Agnieszka Jamrowska
(Geschäftsführend)
Adresse: ul. Rokitniańska 4
66-340 Przytoczna
Webpräsenz: www.przytoczna.pl



Przytoczna (deutsch Prittisch) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Międzyrzecki in der Woiwodschaft Lebus, Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet zählte vor 1945 zum Landkreis Schwerin (Warthe) in der Provinz Posen, ab 1922 dann der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Przytoczna (Gmina Przytoczna) gehören folgende Ortschaften (deutsche Namen amtlich bis 1945) mit Schulzenamt (sołectwo):

  • Chełmsko (Gollmütz)
  • Dębówko (Eichvorwerk)
  • Gaj-Poręba (MarienwaldeRosenthal Hauland)
  • Goraj (Goray , 1937–1945 Eibendorf)
  • Krasne Dłusko (Lauske)
  • Krobielewo
  • Lubikowo (Liebuch)
  • Nowa Niedrzwica (Hermsdorf)
  • Przytoczna (Prittisch)
  • Rokitno (Rokitten)
  • Strychy
  • Stryszewo (Striche Hauland)
  • Twierdzielewo
  • Wierzbno (Wierzebaum)

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Chełmicko
  • Dziubielewo
  • Lubikówko
  • Murowiec
  • Nowiny (Neugrund)
  • Orłowce (Orlowce, 1938–1945 Adlerhorst)
  • Żabno

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.