Landkreis Meseritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Kreis Meseritz in Südpreußen
Der Kreis Meseritz in den Grenzen von 1818 bis 1920
Kreis AdelnauKreis BirnbaumKreis BomstLandkreis BrombergKreis CzarnikauKreis FilehneKreis FraustadtKreis GnesenKreis GostynKreis GrätzKreis HohensalzaKreis JarotschinKreis KempenKreis Kolmar in PosenKreis KoschminKreis KostenKreis KrotoschinKreis LissaKreis MeseritzKreis MogilnoKreis NeutomischelKreis ObornikKreis OstrowoKreis PleschenKreis Posen-OstKreis Posen-WestKreis RawitschKreis SamterKreis SchildbergKreis SchmiegelKreis SchrimmKreis SchrodaKreis SchubinKreis StrelnoKreis Schwerin an der WartheKreis WirsitzKreis WitkowoKreis WongrowitzKreis WreschenKreis ZninSchneidemühlBydgoszczPosen
Verwaltungsgliederung der Provinz Posen (Stand 1919)

Regierungsbezirk Bromberg

Regierungsbezirk Posen
Verwaltungsgliederung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen (1922–1938)
Regierungsbezirk Schneidemühl
Woiwodschaft Posen, Rep. Polen

Der preußische Landkreis Meseritz (bis 1938 Kreis Meseritz) bestand in unterschiedlichen Abgrenzungen von 1793 bis 1807 in der Provinz Südpreußen, von 1815 bis 1920 in der Provinz Posen, von 1920 bis 1938 in der Grenzmark Posen-Westpreußen und von 1938 bis 1945 in der Provinz Brandenburg. Sein ehemaliges Gebiet gehört heute im Wesentlichen zum Powiat Międzyrzecki in der polnischen Woiwodschaft Lebus.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreiswappen des Landkreises Meseritz
Siegelmarke Der Königliche Landrat des Kreises Meseritz

Das Gebiet um die großpolnischen Stadt Meseritz gehörte nach der Dritten Teilung Polens von 1793 bis 1807 zum Kreis Meseritz in der preußischen Provinz Südpreußen.[1] Durch den Frieden von Tilsit kam der Kreis Fraustadt 1807 zum Herzogtum Warschau. Nach dem Wiener Kongress fiel der Kreis am 15. Mai 1815 erneut an das Königreich Preußen und wurde Teil des Regierungsbezirks Posen der Provinz Posen.

Im Rahmen der preußischen Verwaltungsreformen nach dem Wiener Kongress wurde der Kreis Meseritz zum 1. Januar 1818 neu abgegrenzt. Aus seinem Nordteil wurde der neue Kreis Birnbaum gebildet, während er im Süden das Gebiet um die Städte Bentschen, Brätz und Tirschtiegel vom Kreis Bomst dazu erhielt. Das Landratsamt befand sich in der Kreisstadt Meseritz.

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich. Nach dem Zerfall der Provinz Posen wurde am 20. November 1919 der Kreis Meseritz der neuen Regierungsstelle in Schneidemühl im Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen unterstellt. Mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages wurde am 10. Januar 1920 der östliche Teil des Kreises Meseritz an Polen abgetreten. Ab 11. Januar 1921 trug der Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen die Bezeichnung „Grenzmark Posen-Westpreußen“. Am 1. Juli 1922 trat der Kreis Meseritz zur neuen preußischen Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen und ab 1. August 1922 zum neu gebildeten Regierungsbezirk Schneidemühl.

Zum 1. Oktober 1938 wechselte der Kreis Meseritz nach der Auflösung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen in den Regierungsbezirk Frankfurt der Provinz Brandenburg. Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und danach Teil Polens. Der heutige Powiat Międzyrzecki hat etwa den gleichen Zuschnitt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1816 25.453 [2]
1871 46.002 [3]
1890 49.458 [4]
1900 49.822 [4]
1910 53.306 [4]
1925 32.852 [4]
1933 33.807 [4]
1939 35.155 [4]

Unter den 32.852 Einwohnern im Jahre 1925 waren 19.164 evangelischer Konfession, 13.056 Katholiken und 251 Juden.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Meseritz bildete zusammen mit dem Kreis Bomst den Reichstagswahlkreis Posen 3. Bei den Reichstagswahlen zwischen 1871 und 1912 wurden die folgenden Abgeordneten gewählt:

Kommunale Gliederung und Kommunalverfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Meseritz gliederte sich zuletzt in die vier Städte Betsche, Brätz, Meseritz und Tirschtiegel sowie 44 weitere Gemeinden. Die Landgemeinden und bis 1929 die selbstständigen Gutsbezirke waren anfangs in (kleineren) Woytbezirken (polnisch „wójt“ = deutsch „Vogt“) und später in (größeren) Polizeidistrikten zusammengefasst.

Am 1. Juli 1922 wurde anstelle der Posener Kreisordnung die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881 eingeführt. Hinsichtlich der Gliederung in Polizeidistrikte gab es keine Änderungen. Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Zillmann (1870–1937), Architekt
  • Georg Zillmann (1871–1958), Architekt

Die Cousins Georg und Emil Zillmann wurden in Meseritz geboren. Sie unterhielten in Berlin-Charlottenburg ein Architekturbüro. Der Schwerpunkt ihrer Bautätigkeit lag in Oberschlesien.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1920 zu Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Gemeinden lagen im Ostteil des Kreises und fielen 1920 an Polen:

  • Alt Jablonke
  • Altvorwerk
  • Amtskaßner
  • Bentschen, Stadt
  • Brandorf
  • Deutsch Böhmisch
  • Deutschhöhe
  • Dormowo
  • Friedenau
  • Friedenhorst
  • Glashütte
  • Glozewo
  • Grubske
  • Hüttenhauland
  • Kroschnitz
  • Kunik
  • Kupferhammer
  • Lewitz
  • Lewitz Hauland
  • Lomnitz
  • Lowin
  • Lubenhauland
  • Nandel
  • Neu Jablonke
  • Neu Schilln
  • Pierschin
  • Polnisch Böhmisch
  • Punken
  • Sawade
  • Schilln
  • Schwichotschin
  • Stefanowo
  • Stefanowo Hauland
  • Stocki
  • Strese
  • Weidenvorwerk
  • Zakrzewko
  • Ziegelscheune

Stand 1936[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1930er Jahre war der Kreis Meseritz in die folgenden Städte und Gemeinden gegliedert:[4]

  • Altenhof
  • Bauchwitz
  • Betsche, Stadt
  • Birkenhorst
  • Bobelwitz
  • Brätz, Stadt
  • Brausendorf
  • Dürrlettel
  • Eschenwalde
  • Georgsdorf
  • Groß Dammer
  • Grunzig
  • Hochwalde
  • Janau
  • Kainscht
  • Kalau
  • Klastawe
  • Koschmin
  • Kranz
  • Kulkau
  • Kupfermühle
  • Kurzig
  • Kuschten
  • Kutschkau
  • Lagowitz
  • Meseritz, Stadt
  • Naßlettel
  • Neu Bentschen
  • Nipter
  • Ober Görzig
  • Panwitz
  • Paradies
  • Pieske
  • Politzig
  • Reinzig
  • Rogsen
  • Rybojadel
  • Scharzig
  • Schierzig
  • Schierzighauland
  • Schindelmühl
  • Schloß Neudorf
  • Solben
  • Stalun
  • Tirschtiegel, Stadt
  • Weißensee
  • Wischen
  • Zielomischel

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1937 erhielten folgende Gemeinden neue deutsche Namen:[4]

  • Rybojadel → Hoffmannstal
  • Stalun → Schönfelde (Grenzmark)
  • Zielomischel → Wilhelmstal (Grenzmark)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Sprungala: Die Geschichte der Posener Landkreise und kreisfreien Städte. Bad Bevensen 2007.
  • Martin Sprungala: Historisches Ortsverzeichnis der Provinz Posen und der Wojewodschaft Poznań (Posen). Bad Bevensen 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Meseritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisch statistisch topographische Beschreibung von Südpreußen, 1798
  2. Christian Gottfried Daniel Stein: Handbuch der Geographie und Statistik des preußischen Staats. Vossische Buchhandlung, Berlin 1819, Der Regierungsbezirk Posen, S. 317 (Digitalisat [abgerufen am 5. Mai 2016]).
  3. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Posen und ihre Bevölkerung 1871
  4. a b c d e f g h Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Meseritz. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  5. Der Große Brockhaus. 15. Auflage, Sechzehnter Band, Leipzig 1933, S. 745.
  6. Rolf Straubel: Biographisches Handbuch der preußischen Verwaltungs- und Justizbeamten 1740–1806/15. K. G. Saur Verlag, München 2009, ISBN 978-3-598-23229-9.