Ptolemaios VI.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Namen von Ptolemaios VI.
Ring with engraved portrait of Ptolemy VI Philometor (3rd–2nd century BCE) - 2009.jpg
Abbildung auf dem Ring des Ptolemaios VI.
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
R8pr
r
D54
R8F44
N35
Q3
X1
V28xpr
r
U21
N35
C2C12D4
Aa11
Hiero Ca2.svg
Iua-en-netjerui-perui Setep-en-Ptah-Chepri iri-maat-en-Amun-Re
Jwˁ-n-nṯrwj-prwj stp-n-Ptḥ-Ḫprj jrj-m3ˁt-Jmn-Rˁ
Erbe der zwei Götterhäuser, Auserwählter des Ptah, der Wahres macht für Amun-Re
Eigenname
Hiero Ca1.svg
p
t
wAl
M
iis
Hiero Ca2.svg
Ptolemaios
Ptolmys
Hiero Ca1.svg
Q3
X1
V4E23
Aa15
M17M17S29S34D&t&tA Q3
X1
V28U6
Hiero Ca2.svg
Ptolemaios anch djed meri Ptah
Ptwlmys ˁnḫ ḏt mrj Ptḥ
Ptolemäus, der ewig lebende, Geliebter von Ptah

Ptolemaios VI. Philometor (griechisch Πτολεμαῖος ΣΤ' ὁ Φιλομήτωρ, „der Mutterliebende“; † 145 v. Chr. in Syrien) aus der Dynastie der Ptolemäer war Pharao (König) von Ägypten von 180 bis 164 und 163 bis 145 v. Chr., Sohn Ptolemaios’ V. und Kleopatras I., bis 176 v. Chr. unter Vormundschaftsregierung seiner Mutter, daher sein Beiname. Anschließend unter der Regentschaft des Lenaios und des Eulaios.

Zeit der Vormundschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 175 v. Chr. heiratete Ptolemaios VI. seine Schwester Kleopatra II. Fünf Jahre später provozierten Ptolemaios’ Regenten den 6. Syrischen Krieg (169/168 v. Chr.) gegen das Seleukidenreich unter Antiochos IV. Mit römischer Hilfe konnte Antiochos IV., der weite Teile Ägyptens besetzt hatte und sich 169 v. Chr. angeblich sogar zum ägyptischen König hatte krönen lassen, im Jahre 168 v. Chr. wieder aus Ägypten verdrängt werden.

Regentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Krieges 170 v. Chr. war Ptolemaios für mündig erklärt worden; seine Frau/Schwester Kleopatra II. und sein jüngerer Bruder Ptolemaios VIII. wurden ihm als Mitregenten zur Seite gestellt.

164 v. Chr. vertrieb Ptolemaios VIII. den älteren Bruder aus Ägypten, der daraufhin in Rom um Unterstützung ansuchte. Ein Jahr später konnte Ptolemaios VI., von den Alexandrinern zurückgerufen, in sein Reich zurückkehren. Anschließend wurde das Reich aufgeteilt, wobei Ptolemaios VI. das Kernreich und Ptolemaios VIII. die Cyrenaika erhielten.

In der Folgezeit konnte Ptolemaios VI. Zypern gegen die Ansprüche seines jüngeren Bruders behaupten. Nach dem Tode des Seleukidenkönigs Demetrios I. im Jahr 150 v. Chr. griff Ptolemaios VI. in den seleukidischen Thronfolgestreit ein und war zuerst gegen, dann für den rechtmäßigen Erben Demetrios II. Ptolemaios VI. starb 145 v. Chr. unter ungeklärten Umständen, nur 3 Tage nach einer Schlacht in Syrien, welche mit dem endgültigen Sieg über Alexander I. Balas, den Gegenspieler Demetrios’ II., endete. De facto waren das syrische Seleukidenreich und Ägypten für diese drei Tage wieder unter einem Herrscher vereint – das erste Mal seit dem Tode Alexanders des Großen. Seine Tochter, Kleopatra Thea, heiratete Demetrios II., der auch mit Rhodogune, der Schwester des Partherkönigs Phraates II., verheiratet war.

Bautätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Herrschaft Ptolemaios’ VI. begann der Bau der Tempelanlagen auf Philae und vermutlich Kom Ombo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Ptolemaios V.König von Ägypten
180–164 v. Chr.
Ptolemaios VIII.
Ptolemaios VIII.König von Ägypten
163–145 v. Chr.
Ptolemaios VII.